Aktuelle Pressemitteilungen

Kultur/Kunst

Money to go - Satire über Reichtum aus dem Internet

"Money to go" von Alfred Beschle

Alfred Beschles Buch "Money to go" zeigt Ihnen die Wahrheit über Ihren unbekannten, reichen, verstorbenen Onkel und die bevorstehenden Internet-Millionen.

Diese E-Mails kennen wir alle: Ein Mann aus Afrika sucht verzweifelt nach dem Erben für ein paar Millionen Euro, die von einem reichen Verstorbenen hinterlassen wurden. Ein Anwalt meldet sich, weil er für seinen Auftraggeber jemanden finden soll, der sich seines Geldes annimmt und damit ein tolles Leben führt. "Money to go" von Alfred Beschle beschreibt diese Nachricht und viele mehr. Er verwandelt die Geschichten und Versprechen aus dem Internet in eine herrliche Satire, die alle Internet-Nutzer und E-Mail-Empfänger schmunzeln lässt.

"Money to go" von Alfred Beschle ist ein Buch, dessen Lektüre immenses Lesevergnügen bereitet und das Vermögen aus dem Internet nicht ganz so ernst nimmt ... oder etwa doch? Denn immerhin verspricht der Autor seinen Lesern auch ein paar Millionen Euro nach dem Kauf des Buches. Die Leser werden diesem verlockenden Angebot bestimmt nicht widerstehen können! Doch selbst falls das Versprechen nicht wahr sein sollte, und man nach dem Kauf des Buches immer noch nicht reich ist, wird man wenigstens vom Inhalt des Buches gut unterhalten.

"Money to go" von Alfred Beschle ist ab sofort im tredition Verlag oder alternativ unter der ISBN 978-3-7345-4617-4 zu bestellen. Der tredition Verlag hat es sich zum wichtigsten Ziel gesetzt, jungen und unbekannten Autoren die Veröffentlichung eigener Bücher zu ermöglichen, aber auch Verlagen und Verlegern eine Kooperation anzubieten. tredition veröffentlicht Bücher in allen Medientypen, vertreibt im gesamten Buchhandel und vermarktet Bücher seit Oktober 2012 auch aktiv.

Alle weiteren Informationen zum Buch gibt es unter: www.tredition.de D

 

Autor Buch Satire Verlag

Disclaimer: Diese Pressemitteilung wird für den darin namentlich genannten Verantwortlichen gespeichert. Sie gibt seine Meinung und Tatsachenbehauptungen und nicht unbedingt die des Diensteanbieters wieder. Der Anbieter distanziert sich daher ausdrücklich von den fremden Inhalten und macht sich diese nicht zu eigen.