Aktuelle Pressemitteilungen

Wirtschaft/Finanzen

mondial will für 200 Millionen Euro Immobilien kaufen

Michael Vogt, Geschäftsführer der mondial Kapitalanlagegesellschaft mbH

Immobilien-Spezialfonds-KAG hat 2014 bereits 70 Millionen Euro investiert

Die mondial Kapitalanlagegesellschaft mbH aus München hat im laufenden Jahr für ihre Immobilien-Spezialfonds bereits Immobilien im Volumen von rund 70 Millionen Euro erworben und will bis Ende 2014 insgesamt weitere 200 Millionen Euro investieren.
"Wir sind gut in das Jahr 2014 gestartet und konnten mit unseren Marktkontakten sehr zügig einen guten Teil des bisher zugesagten Eigenkapitals investieren. Mit diesem Investitionstempo haben wir gute Chancen, noch im laufenden Jahr weitere 200 Millionen Euro zu investieren", gibt sich Michael Vogt, Sprecher der Geschäftsführung der mondial, optimistisch.
"Aktuell arbeiten wir an der Auflage unseres nächsten Fonds, der mit einer thematischen Spezialisierung auf eine Marktnische zielen wird. Damit festigen wir unsere Position als umschlagstarker und unabhängiger Anbieter innovativer Fondslösungen für institutionelle Investoren", unterstreicht Vogt.
Seit Start der ersten Immobilien-Spezialfonds hat mondial über 40 Immobilien im Wert von rund 240 Millionen Euro für institutionelle Anleger erworben. Alleine in den ersten vier Monaten 2014 wurden für den Nahversorgungsfonds bereits sieben hochwertige und langfristig vermietete Einzelhandelsobjekte in Deutschland akquiriert.
Die letzte Investition fand für den mondial campusfonds Deutschland I in eine in Heidelberg befindliche Apartmentanlage mit 218 vollmöblierten Studentenwohnungen statt. Das Investitionsvolumen lag bei über 20 Millionen Euro. Insgesamt wird das Sondervermögen Immobilien für rund 300 Millionen Euro akquirieren. Der im Sommer 2013 aufgelegte Fonds ist bereits zu 50% platziert.

 

Disclaimer: Diese Pressemitteilung wird für den darin namentlich genannten Verantwortlichen gespeichert. Sie gibt seine Meinung und Tatsachenbehauptungen und nicht unbedingt die des Diensteanbieters wieder. Der Anbieter distanziert sich daher ausdrücklich von den fremden Inhalten und macht sich diese nicht zu eigen.