Aktuelle Pressemitteilungen

Wirtschaft/Finanzen

Badmöbel erreichen Inlandshoch - Handelsstrukturen im Wandel

Titel der Studie "Der Markt für Badmöbel und Spiegelschränke in Deutschland bis 2020"

Die 11. Auflage der Marktstudie „Der Markt für Badmöbel und Spiegelschränke in Deutschland bis 2020“ ist soeben erschienen. Sie ist Teil der Badtrilogie 2013.

Ein besonderes Element zur Ergebnisfindung dieser Marktuntersuchung war die Befragung von 150 Handelsunternehmen zu der Situation und der zukünftigen Entwicklung der Bad- und Sanitärbranche. Die Befragten repräsentieren 480 Handelsgeschäfte. Die Stichprobe hat folgendes Aussehen:

Sanitärgroßhandel und Sanitäreinzelhandel - 57 Interviews
Fliesenhandel und Badhandel - 29 Interviews
Möbelhandel und Küchenhandel - 24 Interviews
Bau- und Heimwerkermärkte - 14 Interviews
Distanzhandel - 17 Interviews
Objektgeschäft und Sonstige Vertriebswege - 09 Interviews

Erstmals wurde in der Bad- und Sanitärbranche eine Handelsbefragung in zehn unterschiedlichen Vertriebswegen durchgeführt. Die Ergebnisse zeigen nun die unabhängige und realistische Markteinschätzung des Handels. Die 150 Befragten machten detaillierte Angaben zur Geschäftsentwicklung in den letzten zwei Jahren. Mit den Badewannen gab es nur eine Produktgruppe, die Umsatzeinbußen hinnehmen musste. Diese fielen mit -2,2% pro Jahr auch sehr deutlich aus. Nutznießer sind vor allem die bodengleichen Duschwannen, die mit einem Anstieg von 3,3% pro Jahr sehr positiv beurteilt werden. Alle anderen Produkte haben auch einen Anstieg zu verzeichnen, doch fällt dieser mit jeweils weniger als 1,5% eher gemäßigt aus.

Nach wie vor ist das Neubauvolumen in Deutschland auf rund 200.000 Einheiten jährlich limitiert. Eine deutliche Verbesserung dieser Zahlen ist mittelfristig nicht zu erwarten. Demgegenüber steht in Deutschland aber ein gewaltiges Renovierungspotential. Das Bad spielt dabei eine erhebliche Rolle. Das reicht vom Kauf eines einzelnen Produktes bis hin zur kompletten Badrenovierung. 1,4 Millionen Haushalte in Deutschland beabsichtigen eine derartige Badkomplettrenovierung durchzuführen. Die Badsanierung ist einer der zentralen Wünsche in deutschen Haushalten.

Ein entscheidender Faktor zur Beurteilung für viele Bäder ist ihre altersgerechte Tauglichkeit. Danach sind nur 29% aller deutschen Bäder aktuell für ältere Menschen zu nutzen. Demzufolge besitzen 71% der Bäder einen nachweislichen Optimierungsbedarf. Die Modernisierung von Bädern wird in den nächsten Jahren in Ergänzung zu den neu erbauten Bädern ein ganz wichtiger wirtschaftlicher Faktor. Das ist nicht verwunderlich, wurden seit dem Einzug doch 21,5 Millionen Erstbäder in Deutschland noch nicht renoviert. Ihr Durchschnittsalter beträgt 19,2 Jahre. 5,8 Millionen Bäder sind seit mehr als 25 Jahren nicht renoviert worden.

Die Inlandsmarktversorgung für Badmöbel und Spiegelschränke ist in den Jahren seit der Jahrtausendwende geprägt von einem permanenten Auf und Ab. Erst seit 2010 ist ein kontinuierlicher Anstieg festzustellen. 2012 wurde erstmals die Schallmauer von 500 Millionen Euro für die Inlandsmarktversorgung geknackt. Zum hohen Wert in 2012 tragen sowohl die höchste Produktivität der letzten zehn Jahre als auch ein sehr hohes Importvolumen bei.

In Deutschland sind heute 180 Hersteller von Badmöbeln und Spiegelschränken am Markt aktiv, davon kommen allerdings nur noch 54 aus Deutschland.

Die Absatzstruktur für Badmöbel ist weiter in Bewegung. Der Möbel- und Küchenhandel verliert 0,5%, kann aber seine Spitzenposition mit 33,5% behaupten. Der Sanitär- und Badhandel kann seine Verluste stoppen und legt um 0,5% auf 19% Marktanteil zu. Vorbei sind die goldenen Zeiten der Bau- und Heimwerkermärkte, die 1% verlieren und auch bei 19% landen. Größter Nutznießer der Marktveränderungen ist der Onlinehandel. Er legt 1,5% zu und erreicht inzwischen 16,5% Marktanteil. Der Sonstige stationäre Handel fällt auf 7% zurück.

Die Marktanteile werden sich auch in den nächsten Jahren weiter verschieben. Sanitär- und Badhandel werden in ihrer Marktentwicklung schwanken. Der Möbel- und Küchenhandel wird leicht verlieren. Gleiches gilt für den Sonstigen stationären Handel. Bau- & Heimwerkermärkte verlieren sogar deutlich. Deutliche Steigerungen erzielt hingegen der Distanzhandel. Der Objektmarkt stagniert bei circa 5%.

Besonders detailliert beschäftigt sich die Titze-Marktstudie mit dem schnell wachsenden Markt des Distanzhandels. Neben den ausführlichen Erläuterungen, wie E-Commerce und zukünftig auch Mobile Commerce den Markt verändern werden, verdeutlicht die Studie das ungewöhnlich breite Produktangebot des Distanzhandels. Das geht aus einer Untersuchung der 123 wichtigsten Distanzhändler hervor. Dabei wird unterschieden zwischen

Klassischer Versandhandel
Onlinehandel Bad (führt überwiegend Bad- und Sanitärprodukte)
Onlinehandel Vollsortiment (führt alle Produktgruppen u.a. auch Bad- und Sanitärprodukten)

Ganz speziell beleuchtet werden darüber hinaus die Aktivitäten von Ebay und Amazon.

Ein Drittel des Umsatzes nach Produktgruppen wird mit individuell geplanten Badzusammenstellungen realisiert. Alle anderen Produktgruppen landen im ebenfalls zweistelligen Bereich. Badkombinationen liegen bei 16,2%. Eine feste Größe bleiben zerlegte Badmöbel mit 14,9%. Deutlich schwieriger entwickelten sich zuletzt die Einzelmöbel, die fast 7% Marktanteil eingebüßt haben und bei gut 13% landen.

Bei den Oberflächen hat sich eine Wachablösung ergeben. Glänzende Lackoberflächen haben mit 27,8% Marktanteil erstmalig die glatte Folienoberfläche mit 24,6% von der Spitzenposition verdrängt. Gleichzeitig entwickelt sich Glas als Oberfläche erfolgreich. Die klare und die satinierte Ausführung erreichen gemeinsam fast 20% Marktanteil.

Weiß bleibt die bestimmende Frontfarbe bei Badmöbeln. Der Anteil von Weiß bei den Verkäufen ist nochmals um 5% auf 45% angestiegen. Eine Renaissance erleben Holzdekore, die ihren hohen Marktanteil von 28% stabilisieren konnten. Ein eindeutiger Trend ist dabei nicht erkennbar. Sowohl helle als auch dunkle Farbtöne kommen an. Grautöne fallen leicht auf 13,4% zurück. Beigetöne versinken in der Bedeutungslosigkeit. Glas ist mit 5% zu beachten. Bei den sonstigen Farben sind die Brauntöne im Trend.

Besonders detailliert geht die Studie abschließend auf die Trendentwicklungen bis 2020 ein. Im Detail werden die Zukunftstrends in Bezug auf Endverbraucher, Sortiment, Hersteller- und Handelsstruktur sowie die Produkttrends untersucht.

Die Studie hat einen Umfang von 361 Seiten mit 199 farbigen Tabellen und Grafiken. Der Preis der Studie beträgt Euro 2.000,-- zuzüglich der gesetzlichen Mehrwertsteuer. Die Studie ist zu beziehen bei:

Unternehmensberatung Titze GmbH
Auf den Stöcken 16
41472 Neuss
Germany
Fon +49-(0)2182-871200
Fax +49-(0)2182-8712022
www.titze-online.de

Verfügbares Bildmaterial können Sie unter unserem Presseportal HIER nach Eingabe des Passwortes "PresseTitze" sofort herunterladen:

Grafik: Marktanteile Badmöbel und Spiegelschränke nach Vertriebsformen 2012 in %
Grafik: Umsatzanteile nach Produktgruppen 2013 in %
Tabelle: Distribution von Badmöbeln und Spiegelschränken 2010 bis 2020
Foto: Titel der Studie
Foto: Verfasser Winfried Titze

 

Disclaimer: Diese Pressemitteilung wird für den darin namentlich genannten Verantwortlichen gespeichert. Sie gibt seine Meinung und Tatsachenbehauptungen und nicht unbedingt die des Diensteanbieters wieder. Der Anbieter distanziert sich daher ausdrücklich von den fremden Inhalten und macht sich diese nicht zu eigen.