Aktuelle Pressemitteilungen

Immobilien

Münchner Immobilienmarkt: Jeder Quadratmeter sind 5,4 Hektoliter Wies'n-Bier!

Preiszuwachsraten für Wie'n-Bier und Quadratmeter in München der letzten 5 Jahre. Auch ohne Hintergrund zu bekommen.

Zum Oktoberfest hat der digitale Immobilienmakler Maklaro den Preisanstieg für Maß-Bier auf dem Oktoberfest mit dem der durchschnittlichen Quadratmeterpreise für Immobilien in München verglichen.

In den vergangenen Jahren konnte man sich auf zwei Nachrichten stets verlassen: Einerseits steigt der Preis fürs Maß Bier auf dem Oktoberfest, andererseits erreichen die Immobilienpreise in München neue Rekorde. Ungeklärt ist bis jetzt jedoch, wie sich die Zahlen zueinander verhalten. Kann der Münchner Immobilienverkäufer den erzielten Verkaufspreis heute besser oder schlechter auf den Wies'n feiern als vergangenes Jahr?

Hamburg, 18. September 2018: Am 22. September heißt es wieder "O'zapft is!", und das Oktoberfest geht in die nunmehr 185. Runde. Auch dieses Jahr steigt der Preis für die Maß wieder einmal. Im Vergleich zu den Vorjahren sogar deutlich - um bis zu 70 Cent. Bei einem Preis von 10,80 € im Jahr 2017 beträgt die Bierpreiserhöhung so rund 6,5 %. Ein erheblicher Anstieg unter Berücksichtigung der allgemeinen Inflation, die im selben Zeitraum zwischen 1,4 und 2,2 % lag. Wobei diese Preissteigung noch hinter dem Anzug der Immobilienpreise in der Heimat des Volksfests, München, bleibt. Dieser steigerte sich zwischen dem 2. Quartal 2017 und dem 2. Quartal 2018 von durchschnittlich 5.646 € auf 6.192 € und machte damit einen Satz von rund 9,7 %. Erstmals seit vier Jahren nimmt der Preis damit weniger als 10 % zu.
Dennoch ist der massive Preiszuwachs in der Umrechnung bemerkbar: Während 2017 der durchschnittliche Münchner Quadratmeter 5,2 Hektoliter Wies'n-Bier wert war, können nun bei Verkauf eines Quadratmeters 20 Liter mehr erworben werden. Verkäufer von Immobilien in München können Ihren erfolgreichen Deal als geglückte auf den kommenden Wies'n feiern. Maklaro-Gründer Nikolai Roth fragt sich währenddessen in Anbetracht der Zahlen: "Wie lange ist ein solcher Preiszuwachs noch möglich? Es ist schon eine Erlahmung des Preiszuwachses zu erkennen. Zwar ist zu diesem Zeitpunkt nicht von einem Indikator für eine Trendwende zu sprechen, man könnte jedoch darauf schließen, dass auch auf dem Münchner Immobilienmarkt vorsichtiger spekuliert wird." Macht der Markt bald eine Wende und das Bier steigt schneller im Preis als die Immobilien?

 

Disclaimer: Diese Pressemitteilung wird für den darin namentlich genannten Verantwortlichen gespeichert. Sie gibt seine Meinung und Tatsachenbehauptungen und nicht unbedingt die des Diensteanbieters wieder. Der Anbieter distanziert sich daher ausdrücklich von den fremden Inhalten und macht sich diese nicht zu eigen.