Aktuelle Pressemitteilungen

Immobilien

Angespannt: Deutscher Wohnungsmarkt - Trend zu attraktiven Wohnungen in begehrten Innenstadtlagen ungebrochen

Theodor J. Tantzen, Vorstand Prinz von Preussen Grundbesitz AG. Quelle:  Prinz von Preussen Grundbesitz AG

Expertengespräch mit Theodor J. Tantzen, Vorstand der Prinz von Preussen Grundbesitz AG +++ Intelligente Immobilien-Lösungen als Chance für den Wohnungsmarkt +++ Berlin in Spitzenposition beim Bedarf

Steigende Einwohnerzahlen in Großstädten wie Berlin, München und Hamburg heizen die angespannte Wohnungsmarktsituation in Ballungszentren weiter an. Berlin nimmt dabei aktuell eine Spitzenreiterposition im Bereich des Wohnungsbedarfs ein. Allein in der Hauptstadt fehlen derzeit rund 15.000 neue Wohnungen. Theodor J. Tantzen, Vorstand der Prinz von Preussen Grundbesitz AG, sieht in intelligenten Immobilien-Lösungen große Chancen für den aktuellen Wohnungsmarkt.


Herr Tantzen, die Nachfrage nach attraktiven Wohneinheiten in Metropolregionen steigt seit Jahren. Wie beurteilen Sie den Wohnungsmarkt?

Theodor J. Tantzen: "In einer Stadt wie Berlin beispielweise, in der allein in den vergangenen sechs Jahren eine Bevölkerungszuwachs von 350.000 Einwohner verzeichnet wurde - also eine Größenordnung wie die Stadt Bonn -, wird sich die Wohnungsmarktsituation so schnell auf keinen Fall entspannen. Ganz im Gegenteil, Wohneinheiten mit flexiblen Nutzungsmöglichkeiten in attraktiven Lagen werden auch weiterhin überaus rar gesät sein."


Worauf müssen sich Kapitalanleger in Berlin einstellen?

Theodor J. Tantzen: "Die Bundeshauptstadt zählt zu den begehrtesten Wohnlagen Deutschlands. In der Metropole werden künftig Wohnungen nicht nur in zentralen Innenstadtlagen, sondern auch außerhalb des Bahnrings sehr gefragt sein. Diese haben insofern einen besonderen Charme, als hier eine ausgesprochen hohe Wohn- und Lebensqualität offeriert wird. Zentrumsnah mit ländlichem Charakter, idyllischem Flair in modernen Neu- oder historischen Altbauten. Diese Lagen werden künftig den Wohnungsmarkt dominieren und die dynamische Nachfrage am Markt stimulieren. Das sehen wir auch an Immobilienprojekten wie auf Eiswerder - in einem historischen Feurwerkslaboratorium - oder bei den Auenhöfen in Köln-Worringen - einer alten Hofanlage am Stadtrand."


Welche Wohnungen werden in Berlin gefragt sein? In welche Immobilien sollten Privat- oder Kapitalanleger zukunftsträchtige Investitionen tätigen?

Theodor J. Tantzen: "Der Trend geht zu kleineren Wohnungen mit kompakteren Grundrissen und flexiblen Nutzungsmöglichkeiten. Die Anpassung an unterschiedliche Lebensphasen und unterschiedliche Ansprüche sollte sich in den Wohneinheiten widerspiegeln. Selbstverständlich sind auch Aspekte der Energieeffizienz, Haustechnik oder Schallschutz wichtig - auf solche Kriterien sollte bei Eigentumswohnungen geachtet werden."


Können Sie den Trend zu kleineren Wohnungen noch etwas näher erläutern?

Theodor J. Tantzen: "Die stark steigenden Mieten und Preise in den Ballungszentren - vor allem in Berlin - werden den Trend zu kleineren Wohnungen in bevorzugten Lagen zu akzeptablen Preisen und guten Größen weiter vorantreiben. Besonders beliebt werden gut geschnittene Wohneinheiten mit rund 65 Quadratmetern. Das zeigt sich derzeit auch an unseren denkmalgeschützten Wohnungen auf der Parkinsel Eiswerder, die innerhalb von vier Wochen nach Verkaufsstart zur Hälfte platziert waren. Solche Wohnungen haben den Vorteil, dass kleinere Leerflächen in den Wohnraum integriert werden. Diese intelligenten, architektonisch durchdachten Lösungen werden eine neue Immobilienklasse bilden, die für eine Vielzahl an Interessenten sehr attraktiv ist. Ob für Singles, Paare oder Senioren - Mikroappartements sind dann für jede Zielgruppe erschwinglich."


Immobilienkauf ist so attraktiv wie nie zuvor. Niedrige Zinsen locken zum Kauf und der Wohnungsmarkt heizt sich auf. Wie beurteilen Sie die Situation?

Theodor J. Tantzen: "Natürlich kurbelt der niedrige Hypothekenzins die Nachfrage nach Immobilien an. Wer in werthaltige Immobilien investiert, kann sich weder lang- noch kurzfristig verkalkulieren. Berücksichtigt man dann noch steuerliche Abschreibungen, insbesondere bei Denkmalschutzobjekten, bei denen die Herstellungskosten bis zu 70 Prozent abgeschrieben werden können, ist das eine sehr sinnvolle Investition.

Die Finanz- und Schuldenkrise dürfte in Europa zumindest grob überwunden sein. Die Europäische Zentralbank lässt den Leitzins auf Rekordtiefstände fallen, um die Konjunktur anzukurbeln. Der Kauf einer Immobilie - ob als Eigenbedarf oder als Kapitalanlage - lohnt sich derzeit allemal. Eine einmalige Chance, gerade für den heiß begehrten Standort Berlin."

 

Disclaimer: Diese Pressemitteilung wird für den darin namentlich genannten Verantwortlichen gespeichert. Sie gibt seine Meinung und Tatsachenbehauptungen und nicht unbedingt die des Diensteanbieters wieder. Der Anbieter distanziert sich daher ausdrücklich von den fremden Inhalten und macht sich diese nicht zu eigen.