Blog

Kategorie: SEO

Google Webmaster Tools helfen bei der googlefreundlichen Webseitenoptimierung


Beim Betreiben einer Website – welcher Art auch immer – geht es grundsätzlich darum, einen möglichst guten Pagerank zu bekommen, um auf den vorderen Seiten in Suchmaschinen à la Google zu erscheinen. Um diesen zu erreichen, werden alle möglichen Anstrengungen seitens des Betreibers unternommen, um bei Google & Co einen positiven Eindruck zu hinterlassen. Doch ob dieser Eindruck auch wirklich mit den Wünschen und Erwartungen der Suchmaschine übereinstimmt, ist nicht sicher. Deswegen ist es ratsam, sich bei den „Google Webmaster Tools“ anzumelden. Dies geschieht ganz einfach mit dem bestehenden Google-Account, den die meisten Webseitenbetreiber ohnehin haben (falls nicht, ist es ratsam, sich diesen schnellstmöglich anzulegen, wegen anderen wichtigen Tools wie beispielsweise Google Analytics).

Was sind die Google Webmaster Tools?

Bei den Google Webmaster Tools handelt es sich um ein kostenloses Programm, welches dazu dient, die Präsenz der eigenen Website zu verbessern. Google analysiert den Internetauftritt und stellt weitere Tools zu Verfügung, mit deren Hilfe die Website google-freundlich optimiert werden kann. Eventuell auftretende Probleme (wie beispielsweise beim Zugriff) werden ebenfalls offengelegt und entsprechende Lösungsvorschläge geboten.

Wie funktionieren die Google Webmaster Tools?

Zunächst muss die gewünschte Website natürlich angemeldet werden. Eine Anmeldung bei den Google Webmaster Tools ist denkbar einfach: mit Emailadresse und Passwort beim Google-Konto einloggen, und schon erscheint ein Kästchen, in dem die URL der Website eingegeben wird. Beim Anklicken des Websitelinks erscheint eine neue Maske, auf der Google links einen Überblick über die verschiedenen Kategorien bietet, während mittig die wichtigsten Details unter „aktueller Status“ aufgeführt sind: Crawling-Fehler, Suchanfragen sowie XML-Sitemaps. Interessant ist vor allem die Tatsache, dass eventuell aufgetretene Fehler sofort aufgeführt werden.

Besondere Aufmerksamkeit verdienen die Kategorien „Zugriffe“ und „Optimierung“. Unter ersterer können alle relevanten Zugriffsdetails eingesehen werden; welche Seiten/Artikel am meisten aufgerufen wurden beziehungsweise gesucht wurden. Bei der „Optimierung“ hingegen wird detaillierter auf Content-Keywords, XML-Sitemaps etc. eingegangen. In diesem Bereich gibt es sehr viel mehr weiterführende kostenlose Tools, die zur googlefreundlichen Webseitenoptimierung beitragen sollen.

Die Statistiken sind ebenfalls sehr interessant, weil anhand derer gesehen werden kann, wie oft die Seite von einem Googlebot gecrawlt worden ist.

„Google Labs“ bieten zum einen die Möglichkeit, eine benutzerdefinierte Suche für die eigene Website einzurichten. Zum anderen gibt es dort den „Page Speed installieren“-Button, dessen Installation nicht nur einen Überblick über die tatsächliche Geschwindigkeit der Website bietet, sondern auch diverse Möglichkeiten zu deren Verbesserung.

Tipp: Unter „Konfiguration“ das Häkchen bei „Google soll meine Website optimieren“ setzen!

 

Graphik: © mopsgrafik-Fotolia.com

Schreib einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *