Blog

Kategorie: SEO

Google startet Panda-Update 4.0: Das größte Update des Jahres?


CSchock für Millionen von Webseitenbetreibern: in der vergangenen Woche hat Google zum gefühlten 100. Mal (in Wirklichkeit war es erst das 30. Mal) sein Panda-Update. Als Folge dessen kam es zur Abstrafung jener Webseitenbetreiber, welche wenig, keinen eigenen beziehungsweise schlechten Content vorzuweisen haben. Panda 4.0 – die ersten Auswirkungen zeigen sich bereits jetzt…

Panda-Update 4.0: Zweck des Panda-Updates

Das Google Panda-Update soll  – zusammen mit dem Google Penguin – dafür sorgen, dass in den Suchergebnissen mehr Qualität herrscht. Während Penguin Webseiten abstraft, welche mithilfe von Linknetzwerken oder ähnlichem unnatürliche Backlinks erhalten, soll der Panda den Inhalt der Webseiten betrafen. Besonderes Augenmerk wird dabei auf Dublicate Content gelegt: Webseiten, auf welchen Texte unter verschiedenen Seiten und/oder Überschriften veröffentlicht werden, haben somit ein Problem… Nicht zuletzt deswegen, weil Google zeitgleich mit dem Panda 4.0 die Version 2.0 des Payday-Loan-Algorithmus bekanntgegeben hat. Dieser dient der Erkennung von illegalen Blackhat-Linkmethoden, so dass dank der neuen Updates gleich beide Arten von schlechtem Webseitenbetreiben abgestraft werden.

Panda-Update 4.0: „Belohnung“ für gute Webseiten?

Generell gilt: Google möchte weder Webseiten mit schlechtem Content noch solche, welche einen unnatürlichen Linkaufbau vorweisen, hoch in seinen Rankings haben. Pech für Webseitenbetreiber, welche genau mit solchen Mitteln bislang ein besseres Ranking besessen haben, als sie eigentlich verdient hätte, doch gut für jene, die sich bei ihrer Suchmaschinenoptimierung richtig Mühe geben. Als diese werden beispielsweise Domains angesehen, welche viele längere, redaktionelle Texte vorweisen können; doch auch Preisvergleichsportale werden belohnt.

Auffällig ist, dass das Panda-Update 4.0 wesentlich behutsamer mit jenen Domins umgeht, welche von diesem betroffen sind. Dies bedeutet, dass im Gegensatz zum ersten Panda-Update derart krasse Einbrüche nur für jene Webseiten zu erwarten sind, welche wirklich extrem gegen die Anforderungen von Google verstoßen haben.

Weichen für zukünftige Panda-Updates

Panda 4.0 ist wohl als das größte Google-Update des Jahres 2014 anzusehen – gewöhnlich ist es nicht: im Gegensatz zu anderen Updates wurde der Algorithmus geändert, was bedeutet, dass die Kriterien, nach denen eine Abstrafung erfolgt, neu generiert worden sind.

Das Panda-Update 4.0 gilt zudem als Weiche für zukünftige Panda-Updates. Webseitenbetreiber können sich somit sicher sein, dass Google auch in Zukunft sein Augenmerk speziell auf den Content einer Webseite legen wird – der Panda 4.0 ist erst der Anfang…

Panda-Update 4.0: Auswirkungen ungewiss

Noch sind die Auswirkungen, welche das Panda-Update 4.0 mit sich bringen wird, ungewiss. Sicher ist jedoch bereits jetzt, dass selbst große Webseiten wie beispielsweise eBay unter dem schwarz-weißen Bären zu leiden haben.

 

Graphik: ©  amplion – Fotolia.com

Schreib einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *