Aktuelle Pressemitteilungen

Wirtschaft/Finanzen

Goldmarkt äußerst attraktiv für Deutsche

Goldbarren

Laut einer Umfrage hat der Goldmarkt für private Anleger in Deutschland deutlich an Ansehen gewonnen. So steigt auch der Goldbesitz zuletzt stetig an.

333 Milliarden Euro in Form von Gold können die deutschen Bürger ihr Eigen nennen. Laut der Studie "Goldinvestments 2016" aus dem Herbst 2016 besitzen die Bürger damit etwa 2,5 mal mehr Gold als die Bundesbank. Ein neuer Höchststand also. Der Löwenanteil der Goldinvestments liegt dabei bei Goldbarren und Goldmünzen, auch der Besitz von Goldschmuck hat sich vermehrt.

Bei den goldbezogenen Wertpapieren ist ein Zuwachs von rund fünf Milliarden Euro auf 43 Milliarden Euro im Vergleich zu 2014 zu verzeichnen. Pro Person wurden in 2016 zirka 636 Euro in diese Wertpapiere angelegt, während es in 2014 nur 565 Euro waren. Wenn auch in Süddeutschland etwas rückläufig, so haben besonders die Westdeutschen bei Goldaktien zugegriffen und fast um die Hälfte mehr investiert als in 2014.

Goldgesellschaften, vornehmlich die mit guten Projekten in bergbaufreundlichen Regionen und einem erfahrenem Management, sind also durchaus ein mögliches Investment im Goldbereich. Die Wiederbelebung der ehemals produzierenden Relief Canyon-Goldmine in Nevada wird gerade von Pershing Gold - https://www.youtube.com/watch?v=3SiN7IfasfM&t=17s - vorangetrieben. Die hohen Goldgehalte sprechen für die Wirtschaftlichkeit des Projektes. Soeben konnte Pershing Gold durch den Abschluss seiner Stammaktienemission etwa 7,5 Millionen US-Dollar als Bruttoerlöse einsammeln. Damit kann der weitere Ausbau des immens großen Projektes weitergehen.

Ebenfalls in Nevada ist Rye Patch Gold - https://www.youtube.com/watch?v=bSZiWawa6i0 - bei mehreren Goldprojekten nahe des Cortez- und Oreanagoldtrens vertreten. Die Florida Canyon-Goldmine von Rye Patch ist in Kürze produktionsreif und stellt das Unternehmen auf die Stufe eines Produzenten. Dies veranlasste vor kurzem die Macquarie-Analysten das Kursziel der Aktie bei 65 kanadischen Cent und bei fairer Bewertung sogar bei 84 Cent anzusiedeln.

Gold und Goldinvestments gewinnen an Attraktivität. Insgesamt hat sich die Kaufbereitschaft für Goldprodukte in 2016 deutlich erhöht. Der diesbezügliche Indikator stieg von 42 auf 58 Punkte und somit wurde der bisherige Höchstwert von 53 Punkten im Jahr 2010 geschlagen.

Dieser Bericht wurde von unserer Kollegin Ingrid Heinritzi verfasst, den wir nur als zusätzliche Information zur Verfügung stellen.

Viele Grüße

Ihr

Jörg Schulte





Gemäß §34 WpHG weise ich darauf hin, dass JS Research oder Mitarbeiter des Unternehmens jederzeit eigene Geschäfte in den Aktien der vorgestellten Unternehmen erwerben oder veräußern (z.B. Long- oder Shortpositionen) können. Das gilt ebenso für Optionen und Derivate, die auf diesen Wertpapieren basieren. Die daraus eventuell resultierenden Transaktionen können unter Umständen den jeweiligen Aktienkurs des Unternehmens beeinflussen. Die auf den "Webseiten", dem Newsletter oder den Research-Berichten veröffentlichten Informationen, Empfehlungen, Interviews und Unternehmenspräsentationen werden von den jeweiligen Unternehmen oder Dritten (sogenannte "third parties") bezahlt. Zu den "third parties" zählen z.B. Investor Relations- und Public Relations-Unternehmen, Broker oder Investoren. JS Research oder dessen Mitarbeiter können teilweise direkt oder indirekt für die Vorbereitung, elektronische Verbreitung und andere Dienstleistungen von den besprochenen Unternehmen oder sogenannten "third parties" mit einer Aufwandsentschädigung entlohnt werden. Auch wenn wir jeden Bericht nach bestem Wissen und Gewissen erstellen, raten wir Ihnen bezüglich Ihrer Anlageentscheidungen noch weitere externe Quellen, wie z.B. Ihre Hausbank oder einen Berater Ihres Vertrauens, hinzuzuziehen. Deshalb ist auch die Haftung für Vermögensschäden, die aus der Heranziehung der hier behandelten Ausführungen für die eigenen Anlageentscheidungen möglicherweise resultieren können, kategorisch ausgeschlossen. Die Depotanteile einzelner Aktien sollten gerade bei Rohstoff- und Explorationsaktien und bei gering kapitalisierten Werten nur so viel betragen, dass auch bei einem Totalverlust das Gesamtdepot nur marginal an Wert verlieren kann.

Besonders Aktien mit geringer Marktkapitalisierung (sogenannte "Small Caps") und speziell Explorationswerte sowie generell alle börsennotierten Wertpapiere sind zum Teil erheblichen Schwankungen unterworfen. Die Liquidität in den Wertpapieren kann entsprechend gering sein. Bei Investments im Rohstoffsektor (Explorationsunternehmen, Rohstoffproduzenten, Unternehmen die Rohstoffprojekte entwickeln) sind unbedingt zusätzliche Risiken zu beachten. Nachfolgend einige Beispiele für gesonderte Risiken im Rohstoffsektor: Länderrisiken, Währungsschwankungen, Naturkatastrophen und Unwetter (z.B. Überschwemmungen, Stürme), Veränderungen der rechtlichen Situation (z.B. Ex- und Importverbote, Strafzölle, Verbot von Rohstoffförderung bzw. Rohstoffexploration, Verstaatlichung von Projekten), umweltrechtliche Auflagen (z.B. höhere Kosten für Umweltschutz, Benennung neuer Umweltschutzgebiete, Verbot von diversen Abbaumethoden), Schwankungen der Rohstoffpreise und erhebliche Explorationsrisiken.

Disclaimer: Alle im Bericht veröffentlichten Informationen beruhen auf sorgfältiger Recherche. Die Informationen stellen weder ein Verkaufsangebot für die besprochenen Aktien, noch eine Aufforderung zum Kauf oder Verkauf von Wertpapieren dar. Dieser Bericht gibt nur die persönliche Meinung von Jörg Schulte wider und ist auf keinen Fall mit einer Finanzanalyse gleichzustellen. Bevor Sie irgendwelche Investments tätigen, ist eine professionelle Beratung durch ihre Bank unumgänglich. Den Ausführungen liegen Quellen zugrunde, die der Herausgeber und seine Mitarbeiter für vertrauenswürdig erachten. Für die Richtigkeit des Inhalts kann trotzdem keine Haftung übernommen werden. Für die Richtigkeit der dargestellten Charts und Daten zu den Rohstoff-, Devisen- und Aktienmärkten wird keine Gewähr übernommen.

 

Disclaimer: Diese Pressemitteilung wird für den darin namentlich genannten Verantwortlichen gespeichert. Sie gibt seine Meinung und Tatsachenbehauptungen und nicht unbedingt die des Diensteanbieters wieder. Der Anbieter distanziert sich daher ausdrücklich von den fremden Inhalten und macht sich diese nicht zu eigen.