Aktuelle Pressemitteilungen

Wirtschaft/Finanzen

Weihnachtsbeleuchtung braucht Energie

Solar Panele

Stromgewinnung aus Photovoltaik-Anlagen weiterhin ist auf dem Vormarsch. Für die Zellen wird viel Silber verbraucht, Tendenz steigend.

Auch wenn es in unserer Hemisphäre derzeit ziemlich dunkel ist, so ist doch auf der südlichen Erdhalbkugel Sommer und damit mehr Licht. Dort gibt es derzeit bessere Voraussetzungen mit Hilfe der Sonne direkt Strom zu produzieren. Laut Schätzungen des Silver Instituts werden bis zum Jahr 2020 rund 600 Millionen Unzen Silber nur für die Photovoltaikanlagen und in geringerem Umfang in dieser Zahl eingeschlossen die Ethylenoxidherstellung in der Industrie verbraucht.

Denn zur Herstellung von Ethylenoxid ist ebenfalls viel Silber nötig. Und zwar als Katalysator. Ethylenoxid ist eine wichtige Vorstufe bei der Herstellung von Kunststoffen und Chemikalien. Frostschutzkühlmittel für Automobile (weltweit wachsender Automarkt!) und Polyethylenterephthalat (PET) sind die Stoffe, um die es geht. Letzteres wird in Fasern für Kleidungsstücke und für die jedem bekannten Kunststoffflaschen sowie Nahrungsmittelbehälter verwendet.

Diese beiden Silberanwendungen werden bis 2020, so das Silver Institut, für eine Steigerung von rund 32 Prozent des Silberverbrauchs sorgen. Denn Emissionen (Kohlenstoff) sollen verringert werden, ebenso wie die Kosten der erzeugten Energie. Besonders 2018 werde diese Entwicklung viel Silber verschlingen, vermutlich bis zu 75 Prozent mehr als in 2015.

Die industrielle Anwendung von Silber sollte also das Geschäft der Silbergesellschaften ankurbeln. Auf der Industrie-Metallschiene fährt Sierra Metals - https://www.youtube.com/watch?v=P8cY0zIXoRE&t=10s -. Zu 81,8 Prozent ist das Unternehmen an der Yauricocha-Mine in Peru beteiligt. Diese produzierte im dritten Quartal 2016 rund 2,1 Millionen Unzen Silberäquivalent, damit deutlich mehr als im Vorjahresquartal (1,5 Millionen Unzen). Auch beim Industriemetall Kupfer konnte die Produktion erfreulich gesteigert werden. 14,2 Millionen Pfund Kupfer im Vergleich zu 10,3 Millionen Pfund.

Auch Endeavour Silver - https://www.youtube.com/watch?v=KIWno3kNvkE -, die seit Jahren stetige Produktionssteigerungen auf seinen drei Silberminen in Mexiko vorweisen können, setzt auf das Edelmetall. In 2015 konnten 11,4 Millionen Unzen Silberäquivalent gefördert werden. In Endeavours Konzessionsgebieten El Compás und Terronera in Mexiko konnten gerade neue hochgradige Zonen mit Silber- und Goldvererzung entdeckt werden, die bis zu 527 Gramm Silber und 16,9 Gramm Gold pro Tonne Gestein enthalten.

Dieser Bericht wurde von unserer Kollegin Ingrid Heinritzi verfasst, den wir nur als zusätzliche Information zur Verfügung stellen.

Viele Grüße
Ihr
Jörg Schulte


Gemäß §34 WpHG weise ich darauf hin, dass JS Research oder Mitarbeiter des Unternehmens jederzeit eigene Geschäfte in den Aktien der vorgestellten Unternehmen erwerben oder veräußern (z.B. Long- oder Shortpositionen) können. Das gilt ebenso für Optionen und Derivate, die auf diesen Wertpapieren basieren. Die daraus eventuell resultierenden Transaktionen können unter Umständen den jeweiligen Aktienkurs des Unternehmens beeinflussen. Die auf den "Webseiten", dem Newsletter oder den Research-Berichten veröffentlichten Informationen, Empfehlungen, Interviews und Unternehmenspräsentationen werden von den jeweiligen Unternehmen oder Dritten (sogenannte "third parties") bezahlt. Zu den "third parties" zählen z.B. Investor Relations- und Public Relations-Unternehmen, Broker oder Investoren. JS Research oder dessen Mitarbeiter können teilweise direkt oder indirekt für die Vorbereitung, elektronische Verbreitung und andere Dienstleistungen von den besprochenen Unternehmen oder sogenannten "third parties" mit einer Aufwandsentschädigung entlohnt werden. Auch wenn wir jeden Bericht nach bestem Wissen und Gewissen erstellen, raten wir Ihnen bezüglich Ihrer Anlageentscheidungen noch weitere externe Quellen, wie z.B. Ihre Hausbank oder einen Berater Ihres Vertrauens, hinzuzuziehen. Deshalb ist auch die Haftung für Vermögensschäden, die aus der Heranziehung der hier behandelten Ausführungen für die eigenen Anlageentscheidungen möglicherweise resultieren können, kategorisch ausgeschlossen. Die Depotanteile einzelner Aktien sollten gerade bei Rohstoff- und Explorationsaktien und bei gering kapitalisierten Werten nur so viel betragen, dass auch bei einem Totalverlust das Gesamtdepot nur marginal an Wert verlieren kann.
Besonders Aktien mit geringer Marktkapitalisierung (sogenannte "Small Caps") und speziell Explorationswerte sowie generell alle börsennotierten Wertpapiere sind zum Teil erheblichen Schwankungen unterworfen. Die Liquidität in den Wertpapieren kann entsprechend gering sein. Bei Investments im Rohstoffsektor (Explorationsunternehmen, Rohstoffproduzenten, Unternehmen die Rohstoffprojekte entwickeln) sind unbedingt zusätzliche Risiken zu beachten. Nachfolgend einige Beispiele für gesonderte Risiken im Rohstoffsektor: Länderrisiken, Währungsschwankungen, Naturkatastrophen und Unwetter (z.B. Überschwemmungen, Stürme), Veränderungen der rechtlichen Situation (z.B. Ex- und Importverbote, Strafzölle, Verbot von Rohstoffförderung bzw. Rohstoffexploration, Verstaatlichung von Projekten), umweltrechtliche Auflagen (z.B. höhere Kosten für Umweltschutz, Benennung neuer Umweltschutzgebiete, Verbot von diversen Abbaumethoden), Schwankungen der Rohstoffpreise und erhebliche Explorationsrisiken.
Disclaimer: Alle im Bericht veröffentlichten Informationen beruhen auf sorgfältiger Recherche. Die Informationen stellen weder ein Verkaufsangebot für die besprochenen Aktien, noch eine Aufforderung zum Kauf oder Verkauf von Wertpapieren dar. Dieser Bericht gibt nur die persönliche Meinung von Jörg Schulte wider und ist auf keinen Fall mit einer Finanzanalyse gleichzustellen. Bevor Sie irgendwelche Investments tätigen, ist eine professionelle Beratung durch ihre Bank unumgänglich. Den Ausführungen liegen Quellen zugrunde, die der Herausgeber und seine Mitarbeiter für vertrauenswürdig erachten. Für die Richtigkeit des Inhalts kann trotzdem keine Haftung übernommen werden. Für die Richtigkeit der dargestellten Charts und Daten zu den Rohstoff-, Devisen- und Aktienmärkten wird keine Gewähr übernommen.

 

Disclaimer: Diese Pressemitteilung wird für den darin namentlich genannten Verantwortlichen gespeichert. Sie gibt seine Meinung und Tatsachenbehauptungen und nicht unbedingt die des Diensteanbieters wieder. Der Anbieter distanziert sich daher ausdrücklich von den fremden Inhalten und macht sich diese nicht zu eigen.