Aktuelle Pressemitteilungen

Wirtschaft/Finanzen

Die Investitionsbank Berlin als Bank für Existenzgründer

Von Mikrokrediten bis 24.000 € über Bürgschaften und Beteiligungen bis hin zu größeren Darlehen.

Die Förderbank des Landes Berlin ist die IBB, die so genannte Investitionsbank Berlin. Sie unterstützt als Bank für Existenzgründer mithilfe von diversen Förderprogrammen junge Berliner Unternehmen sowohl partnerschaftlich als auch auf andere vielseitige Weise. Von Mikrokrediten bis 24.000 € über Bürgschaften und Beteiligungen bis hin zu größeren Darlehen bietet die Bank ein breites Spektrum der Möglichkeiten der Kapitalaufnahme je nach Unternehmensphase und Unternehmenstyp. Sogar Übergangsfinanzierungen von Filmproduktionen sowie Zuschüsse für Kooperationen zu Forschungseinrichtungen sind als Programmpunkt gelistet.

Die IBB Förderung konkretisiert
Wer sich für eine IBB Förderung interessiert, sollte sich zu den folgenden Punkten genau informieren, über die nur ein grober Überblick gegeben wird. Die IBB steht im Zusammenhang mit sechs einzelnen Förderprogrammen, die auf verschiedene Unternehmensgrößen oder Unternehmensarten zugeschnitten sind. Das Programm Berlin Start beispielsweise eignet sich für Existenzgründer aus Berlin in allen Branchen und erlaubt Darlehen zwischen 5000 € und 250.000 €.

Das Programm Mikrokredit ist für Existenzgründer, Freiberufler und Unternehmen aus allen Branchen und erlaubt die Aufnahme eines Darlehens bis zu 25.000 € für die Verwendung beispielsweise für Investitionen und Betriebsmittel. Das Programm Venture Capital Fonds Berlin hingegen eignet sich besonders für Start-Ups und deren komplette Anfangsfinanzierung, weshalb hier auch ein sehr hoher maximaler Betrag von 3 Millionen € je Unternehmen, aber "nur" 1,5 Millionen Euro pro Finanzierungsrunde zur Verfügung steht.

>>> bei kmu-kredite.de den Artikel weiterlesen

 

Disclaimer: Diese Pressemitteilung wird für den darin namentlich genannten Verantwortlichen gespeichert. Sie gibt seine Meinung und Tatsachenbehauptungen und nicht unbedingt die des Diensteanbieters wieder. Der Anbieter distanziert sich daher ausdrücklich von den fremden Inhalten und macht sich diese nicht zu eigen.