Aktuelle Pressemitteilungen

green yellow PR

Vereine/Institutionen

Demonstration vor Nerzfarm in Frankenförde genehmigt - Tierschutzbüro rechnet mit hunderten Teilnehmern

Demonstration vor Nerzfarm in Frankenförde genehmigt - Tierschutzbüro rechnet mit hunderten Teilnehmern

Mit Grablichtern und Holzkreuzen wollen die Tierschützer auf das sinnlose Sterben der Nerze für die Modeindustrie aufmerksam machen. Kostenlose Pendelbusse von Berlin und Potsdam.

Am 07.12.2014 wird die Tierschutzorganisation Deutsches Tierschutzbüro vor der Nerzfarm in Frankenförde demonstrieren. Mit Grablichtern und Holzkreuzen wollen die Tierschützer auf das sinnlose Sterben der Nerze für die Modeindustrie aufmerksam machen. Das Tierschutzbüro aus Berlin rechnet mit hunderten Teilnehmern aus ganz Deutschland. Kostenlose Pendelbusse sollen diese aus Potsdam und Berlin nach Frankenförde bringen.

Die Mehrheit der Bevölkerung lehnt das Tragen von echtem Pelz ab. Die Politik hat schon vor Jahren die Vorschriften für die Pelztierhaltung in Deutschland so verschärft, dass diese unlukrativ ist. Dennoch gibt es in Deutschland noch immer rund 9 Pelztierfarmen, eine davon in Frankenförde (Brandenburg). Mit Prozessen und Vergleichen haben die Betreiber dieser Farmen bislang die Umsetzung des geltenden Tierschutzrechts verhindert, halten weiterhin tausende Nerze in winzigen Drahtgitterkäfigen, um sie nach wenigen Lebensmonaten qualvoll zu vergasen.

Die Öffentlichkeit bekommt von dieser tausendfachen Tierquälerei nichts mit, denn die Farmen sind einsam gelegen und mit hohen Zäunen gegen neugierige Blicke von außen gesichert.
"Selbst vielen Anwohnern ist nicht bewusst, wie grausam die Tiere dort gehalten und getötet werden", so Jan Peifer, Gründer des Deutschen Tierschutzbüros.

Dies will das Deutsche Tierschutzbüro ändern. Der Verein hat zu einer Demonstration für die Nerze auf der Pelzfarm in Frankenförde aufgerufen. Am 07.12. wollen die Tierschützer in einem Trauermarsch von der Kirche in Frankenförde zu der Farm ziehen, dort Grabkerzen und große Holzkreuze aufstellen, um auf das sinnlose Sterben der Nerze für die Modeindustrie aufmerksam zu machen.

Unterstützung erhält der Verein nicht nur von engagierten Anwohnern, wie Sabine Schreiber, Ortsvorsteherin von Felgentreu (bei Frankenförde), sondern auch von Tierschützern aus ganz Deutschland. Damit diese auch zu der entlegenen Farm in Frankenförde kommen, setzt der Verein Pendelbusse ein, die in Berlin und Potsdam losfahren.

Jan Peifer rechnet mit hunderten Teilnehmern: "Die Resonanz auf unseren Demonstrationsaufruf ist sehr positiv. Über das Internet haben sich über 100 Menschen gemeldet, die vor Ort ein Zeichen gegen das sinnlose Leiden der Tiere für die Modeindustrie setzen möchten."

Genauere Informationen über den Ablauf finden Sie hier: http://www.tierschutzbuero.de/demo-nerzfarm/

Aktuelles Bildmaterial von der Nerzfarm in Frankenförde stellen wir gerne auf Anfrage zur Verfügung. Jan Peifer war erst vor wenigen Wochen an der Farm und konnte die Tierhaltung dokumentieren.

 

Disclaimer: Diese Pressemitteilung wird für den darin namentlich genannten Verantwortlichen gespeichert. Sie gibt seine Meinung und Tatsachenbehauptungen und nicht unbedingt die des Diensteanbieters wieder. Der Anbieter distanziert sich daher ausdrücklich von den fremden Inhalten und macht sich diese nicht zu eigen.