Aktuelle Pressemitteilungen

Bezirksmuseum Rudolfsheim-Fünfhaus

Veranstaltungen

Schnaps hilft gegen Cholera

Foto: Bezirksmuseum Rudolfsheim-Fünfhaus

Zur Choleraepidemie der Jahre 1831/1832 im 15. Bezirk, Vortrag von Mag. Thomas Reithmayer

Der Ausbruch der "asiatischen" Cholera in der ersten Hälfte des 19. Jahrhunderts und ihre schrittweise Ausbreitung in Richtung Westen war eines der ersten globalen Medienereignisse. Trotz Versuchen der Obrigkeit, den Erreger nicht die Grenzen des Habsburgerreichs überschreiten zu lassen, brach die Seuche im Sommer des Jahres 1831 auch in Wien mit voller Wucht aus.

Während allen voran die Innere Stadt betroffen war, sollte die Krankheit auch in den Gemeinden des heutigen 15. Bezirks ab Oktober wüten. Dieser Ausbruch und die nach einigen Monaten einsetzende zweite Welle hielten die Menschen über ein Jahr in ihrem Bann und forderten alleine in den fünf Dörfern vor der Mariahilfer-Linie über hundert Tote.

Der Online-Vortrag beleuchtet die damaligen Lebensverhältnisse im heutigen 15. Wiener Gemeindebezirk und skizziert den lokalen Verlauf sowie die Verarbeitung der Choleraepidemie 1831/1832.


ACHTUNG! Der Vortrag findet online statt!

Wie können Sie dabei sein?

Sie dafür benötigen einen Computer, einen Laptop, ein Tablet oder ein Smartphone.

Am Freitag, den 26.06.20 um 17:30 Uhr erwarten wir Sie dann in einem virtuellen ZOOM-Raum.

Wie geht das?

Nach Ihrer Anmeldung erhalten Sie einen Einladungs-Link. Bewahren Sie diesen gut auf (bitte nicht an andere weitergeben!) und geben Sie diesen am Freitag, dem 26. Juni um 17:30 Uhr in Ihren Browser ein. Sie kommen dann zuerst in einen virtuellen "Warteraum", aus dem Sie in den ZOOM-Meeting-Raum geholt werden.

Wir freuen uns auf Sie - am 26.6. bei unserem ONLINE-Vortrag!Anmeldung über die Webseite
Onlinevortrag des Bezirksmuseums Rudolfsheim-Fünfhaus
Infos und Anmeldungen erbeten unter: https://www.museum15.at/veranstaltungen/

Das Museum bleibt für den Besuch vor Ort bis auf weiteres geschlossen.

 

Disclaimer: Diese Pressemitteilung wird für den darin namentlich genannten Verantwortlichen gespeichert. Sie gibt seine Meinung und Tatsachenbehauptungen und nicht unbedingt die des Diensteanbieters wieder. Der Anbieter distanziert sich daher ausdrücklich von den fremden Inhalten und macht sich diese nicht zu eigen.