Aktuelle Pressemitteilungen

Politik/Gesellschaft

Als Augustinus irrte... - Kritische Auseinandersetzung mit der Enterbungslehre

"Als Augustinus irrte..." von Rolf Wiesenhütter

Rolf Wiesenhütter zeigt in "Als Augustinus irrte...", was die Bibel uns wirklich über die Heilsgeschichte lehrt.

Augustinus schreibt im Jahr 420 n. Chr. die Enterbungslehre (Substitution) als Kirchengesetz in die "Catholica". Wie kam er zu dieser Auffassung, was lehrt uns die Bibel tatsächlich über die Heilsgeschichte Israels und welche Auswirkungen hat die Substitutionstheorie bis heute auf den Antisemitismus? In dem Werk von Rolf Wiesenhütter findet sich eine Vielfalt an gut recherchierten Informationen, die dabei helfen, diese komplexe Thematik leichter zu verstehen.

Dipl. theol. Dr. h. c. PHD Rolf Wiesenhütter, Jahrgang 1955, studierte Theologie in Rudersberg, Tübingen und Kiel. Seit vier Jahrzehnten gilt seine besondere Aufmerksamkeit der Geschichte
und der Heilsstellung Israels im christlichen Glauben. Die Bedeutung Israels empfindet er in der theologischen Welt als völlig missverstanden und unterbewertet. Für seine apologetischen Arbeiten wurde der Autor 2012 mit der Ehrendoktorwürde ausgezeichnet.

"Als Augustinus irrte..." von Rolf Wiesenhütter ist ab sofort im tredition Verlag oder alternativ unter der ISBN 978-3-7345-7539-6 zu bestellen. Der tredition Verlag hat es sich zum wichtigsten Ziel gesetzt, jungen und unbekannten Autoren die Veröffentlichung eigener Bücher zu ermöglichen, aber auch Verlagen und Verlegern eine Kooperation anzubieten. tredition veröffentlicht Bücher in allen Medientypen, vertreibt im gesamten Buchhandel und vermarktet Bücher seit Oktober 2012 auch aktiv.

Alle weiteren Informationen zum Buch gibt es unter: www.tredition.de

 

Disclaimer: Diese Pressemitteilung wird für den darin namentlich genannten Verantwortlichen gespeichert. Sie gibt seine Meinung und Tatsachenbehauptungen und nicht unbedingt die des Diensteanbieters wieder. Der Anbieter distanziert sich daher ausdrücklich von den fremden Inhalten und macht sich diese nicht zu eigen.