Aktuelle Pressemitteilungen

Kultur/Kunst

Neufassung von Enjott Schneiders Schwabenkinder-Messe auf CD

Der musikalische Beitrag zu dem grenzüberschreitenden EU-Projekt "Die Schwabenkinder" – jetzt auf Audio-CD.

Der musikalische Beitrag zu dem grenzüberschreitenden EU-Projekt "Die Schwabenkinder" – jetzt auf Audio-CD.

Wolfegg (BHM) – Als musikalischer Beitrag zu dem grenzüberschreitenden EU-Projekt "Die Schwabenkinder", kam es im Juni letzten Jahres im oberschwäbischen Weingarten zur Aufführung einer Neufassung der von Enjott Schneider komponierten Messe.

Die Schwabenkinder-Messe entstand aus Materialien der Filmmusik zu Jo Baiers preisgekröntem TV-Epos "Die Schwabenkinder". Kyrie, Sanctus, Benedictus und Agnus Dei sind bereits im Herbst 2002 für diesen Film komponiert worden, der die Geschichte des Bauernjungen Kaspar und der über Jahrhunderte auf Kindermärkten verdingten Tiroler Kinder erzählt. Die übrigen Teile wurden hinzugefügt, so dass eine eigenständige und zyklisch geschlossene Messkomposition entstanden ist. Es dürfte ein Novum der Musikgeschichte sein, dass aus einer Filmmusik eine liturgisch stimmige Messe hervorgegangen ist. Dazu die Schwäbische Zeitung: "Beglückt und tiefberührt wähnt sich der Zuhörer dieser in sich geschlossenen Messkomposition".

Für die Neufassung der Messe zeichnet der Dirigent des Vorarlberger Madrigalchores, Guntram Simma, sowie der Pianist und Kompositeur Iván Kárpáti, verantwortlich. Ein Live-Mitschnitt der Messe vom 9. Juni 2012 in der Basilika zu Weingarten liegt jetzt auf Tonträger vor.

Mitwirkende: Basilikachor Weingarten (Ltg. Stephan Debeur) | Kirchenchor Schruns (Ltg. Johannes Pfefferkorn) | Vorarlberger Madrigalchor | Collegium Instrumentale Dornbirn | Sopran: Judith Bechter | Tenor: Johannes Puchleitner | Dirigent: Guntram Simma

Weiterführende Informationen unter: http://www.schwabenkinder.eu







 

Disclaimer: Diese Pressemitteilung wird für den darin namentlich genannten Verantwortlichen gespeichert. Sie gibt seine Meinung und Tatsachenbehauptungen und nicht unbedingt die des Diensteanbieters wieder. Der Anbieter distanziert sich daher ausdrücklich von den fremden Inhalten und macht sich diese nicht zu eigen.