Aktuelle Pressemitteilungen

Kultur/Kunst

Die goldene Arschkarte - eine internationale, saarländische Biografie

"Die goldene Arschkarte" von Thomas Noll

Horst Grewenig beschreibt gemeinsam mit Thomas Noll in "Die goldene Arschkarte" ein Leben eingebettet in die Welt- und Kunstgeschichte.

Fliesenlegern schenkt man oft nur dann Aufmerksamkeit, wenn man das Bad renovieren will und dafür nicht selbst das passende Talent hat. Horst Grewenig zeigt gemeinsam mit Thomas Noll in einer fesselnden Biografie, dass Fliesenleger dabei oft eine signifikante Rolle bei kulturellen Entwicklungen gespielt haben. Eingebettet in die Weltgeschichte, geschrieben in amüsant-lockerem Stil, erzählt der saarländische Autor Horst Grewenig von seinem bewegten Leben voller Höhen und Tiefen, das ihn als Fliesenleger, Abenteurer und Unternehmer um den halben Globus führte.

Grewenigs Memoiren handeln unter anderem vom Bauboom der sechziger Jahre an der Côte d'Azur, von den "moosgrünen" Bädern der Siebziger, vom Zerfall der UdSSR in den Neunzigern, vom aufstrebenden China der Endneunziger, von einem DTM-Rennstall und vom Kampf gegen eine schwere Krankheit. "Die goldene Arschkarte" enthält 25 Schwarzweiß- und 3 Farbabbildungen. Das Vorwort stammt von Prof. Meinrad Grewenig, UNESCO-Weltkulturerbe Völklinger Hütte.

"Die goldene Arschkarte" von Thomas Noll und Horst Grewenig ist ab sofort im tredition Verlag oder alternativ unter der ISBN 978-3-7345-9233-1 zu bestellen. Der tredition Verlag hat es sich zum wichtigsten Ziel gesetzt, jungen und unbekannten Autoren die Veröffentlichung eigener Bücher zu ermöglichen, aber auch Verlagen und Verlegern eine Kooperation anzubieten. tredition veröffentlicht Bücher in allen Medientypen, vertreibt im gesamten Buchhandel und vermarktet Bücher seit Oktober 2012 auch aktiv.

Alle weiteren Informationen zum Buch gibt es unter: www.tredition.de

 

Disclaimer: Diese Pressemitteilung wird für den darin namentlich genannten Verantwortlichen gespeichert. Sie gibt seine Meinung und Tatsachenbehauptungen und nicht unbedingt die des Diensteanbieters wieder. Der Anbieter distanziert sich daher ausdrücklich von den fremden Inhalten und macht sich diese nicht zu eigen.