Aktuelle Pressemitteilungen

Wirtschaft/Finanzen

Innovation als strategische Priorität

Bremer Innovationsberater Jean-Claude Leclère rät im "F.A.Z.-Jahrbuch Innovation" zu mehr Wandlungsbereitschaft

Jean-Claude Leclere, Inhaber von Leclere Solutions in Bremen, ist Autor im renommierten "Jahrbuch 2015/2016 Innovation" des F.A.Z.-Instituts in Frankfurt. In seinem Beitrag rät er Unternehmen zu mehr Wandlungsbereitschaft. Eine Unternehmenskultur, in der Innovationsfähigkeit als zentrale strategische Priorität verankert ist, sei auf sich ändernde Marktbedingungen vorbereitet.

Im Jahrbuch Innovation kommen in jedem Jahr namhafte Autoren mit herausragenden Ideen zu Wort. Im diesjährigen Schwerpunkt "Consulting: Industrie 4.0 erfolgreich implementieren" sind es unter anderem Jerome Engel von der kalifornischen Universität in Berkeley über die Marktnähe deutscher Innovationen oder Jeremy Rifkin von der Foundation on Economic Trends in Washington über Potentiale der Digitalisierung für den Industriestandort Deutschland.

Das Jahrbuch präsentiert innovative Lösungen für die kommenden Herausforderungen in einem sich wandelnden Markt. Mit seinem CS/I-Modell stellt Jean-Claude Leclère dazu ein Werkzeug vor, mit dem er das Zusammenspiel von Nachhaltigkeit und Innovationsfähigkeit in Unternehmen analysiert und verdeckte Ressourcen offen legt. Über 50 Faktoren werden geprüft und lassen eine differenzierte Betrachtung einzelner Geschäftsbereiche zu. Das Modell eröffnet Lösungswege, mit denen sich auch in unsicheren Zeiten Erfolge einfahren lassen.

Das F.A.Z.-Institut ist auch Herausgeber des Magazins "Innovationsmanager". Mit der Reihe Jahrbuch Innovation stellt das Institut eine Plattform für den Austausch innovativer Ideen von Akteuren aus Wirtschaft, Wissenschaft, Politik und Gesellschaft bereit.

 

Disclaimer: Diese Pressemitteilung wird für den darin namentlich genannten Verantwortlichen gespeichert. Sie gibt seine Meinung und Tatsachenbehauptungen und nicht unbedingt die des Diensteanbieters wieder. Der Anbieter distanziert sich daher ausdrücklich von den fremden Inhalten und macht sich diese nicht zu eigen.