Aktuelle Pressemitteilungen

Veranstaltungen

Catch a Fire presents Kool Savas

Logo: http://catchafire.info

Kool Savas, Curse, Olli Banjo, Laas Unltd., Megaloh, Edgar Wasser, Nasou, Amaris und KesselBeatz werden am 19.4.2013 in Freiburg auftreten. Tickets sind ab sofort bei eventbuero Tickets erhältlich.

Bitte anschnallen, denn hier kommt die Rap-Vollbedienung im Festival-Format: Bigg G bringt erstmals im Rahmen seiner legendären Party- und Konzertreihe Catch A Fire den HipHop Supermann Kool Savas nach Freiburg! Der "King of Rap" zählt zu den erfolgreichsten deutschen HipHop-Künstlern – vor Kurzem landete etwa landete er mit Xavier Naidoo als Xavas und dem Album "Gespaltene Persönlichkeit" auf Platz 1 der deutschen Albumcharts und gewann den Bundesvision Song Contest 2012.

Doch damit nicht genug: Kool Savas‘ rappende Kollegen und Wegbegleiter Curse (dessen Gigs mittlerweile extrem rar sind!), Olli Banjo und Laas Unltd. werden ebenfalls live performen. Komplettiert wird das exquisite Line Up von Megaloh, Edgar Wasser und zwei Stuttgarter Newcomern: Rapper Nasou und R&B-Sänger Amaris. Um die nötige Portion an groovig-funky Beats zwischen den Auftritten kümmert sich das Stuttgarter DJ-Duo KesselBeatz. Klare Sache: Dieses Abend-Festival ist ein echtes Happening für alle HipHop-Freunde.

Informationen zu den Künstlern:

Kool Savas:

Der "King of Rap" veröffentlicht 2002 sein erstes Soloalbum "Der beste Tag meines Lebens".
Im selben Jahr gründet er mit "Optik Records" sein eigenes Label, auf dem bis zur
Einstellung 2009 Künstler wie Eko Fresh, Franky Kubrick, Melbeatz und andere erfolgreich
Platten veröffentlichen. 2005 erscheint mit Rapper Azad das Gemeinschaftsalbum "One",
2007 steht mit "Tot oder lebendig" sein zweites Soloalbum in den Plattenregalen. Vom
HipHop-Magazin "Juice" wird er 2009 zum besten deutschen MC gewählt. Seine dritte Solo-
LP "Aura", die im November 2011 veröffentlicht wird, stürmt schnurstracks auf Platz 1 der
deutschen Albumcharts. Gemeinsam mit Soulsänger Xavier Naidoo gründet Savas das äußerst
erfolgreiche Musikprojekt Xavas – unter diesem Pseudonym veröffentlichen die Beiden im
Herbst 2012 das Album "Gespaltene Persönlichkeit". Zeitgleich gewinnen sie mit der Single
"Schau nicht mehr zurück" für das Land Baden-Württemberg den Bundesvision Songcontest
2012. Kool Savas arbeitete bereits mit zahlreichen Künstlern wie Azad, Samy Deluxe, RZA,
Jadakiss und vielen anderen Hochkarätern der internationalen HipHop-Szene zusammen.

Web: www.koolsavas.de

Curse:

Die Musik abwechslungsreich und vielseitig, die Texte tiefgründig und gesellschaftskritisch:
Curse zählt zweifelsohne zu den versiertesten Rap-Künstlern Deutschlands. 2000 erscheint
mit "Feuerwasser" sein erstes Album, nur ein Jahr später legt er mit der LP "Von innen nach
außen" nach – und wie: Die Platte entert die Top 10 der Albumcharts, wird vom HipHop-
Magazin Juice zum besten Album national 2001 gekürt und findet internationale Beachtung.
Mit dem 2003er-Album "Innere Sicherheit" erscheint mit Gentleman die Single
"Widerstand", er kollaboriert mit Künstlern wie Gentleman, Kool Savas, Tone, Max Herre,
Samy Deluxe und J-Luv. 2005 veröffentlicht Curse das Album "Sinnflut", 2008 kommt die
LP "Freiheit" in die Läden, auf der sich Kollaborationen mit Silbermond, Nneka und Xavier
Naidoo befinden. 2010 erscheint zum zehnjährigen Jubiläum des Albums "Feuerwasser" die
EP "20 Feuerwasser 10", sein bis dato letztes Rap-Release. Seitdem sind auch seine Live-
Auftritte als HipHop-Artist äußerst selten geworden. Er ist Mitglied der Indierock-Band The
Achtung Achtung, die Curse zusammen mit dem Schwedischen Produzenten Jimmy Ledrac
gründete.

Web: www.curse.de

Olli Banjo:

Das ging gleich gut los: Seine erste EP "Rotlicht", die 2001 erscheint, wird vom Magazin
Juice prompt zur 12" des Monats gekürt. Im Mai 2003 folgt das erste Album "Erste Hilfe",
danach erscheinen die Longplayer "Schizogenie" (2005) und "Lifeshow" (2007). Während
dieser Zeit kollaboriert Olli Banjo mit Kool Savas, Curse, Sido und anderen. 2009
veröffentlicht er zusammen mit Jonesman das Album "4 Fäuste für ein Halleluja". Sein
zuletzt erschienenes Solo-Album "Kopfdisco", auf dem auch Kool Savas und Xavier Naidoo
vertreten sind, ist auch gleichzeitig sein bislang erfolgreichstes: Es klettert im Sommer 2010
bis auf Rang 15 der deutschen Albumcharts.

Web: www.facebook.com/ollibanjo

Laas Unltd.:

Der Hamburger Rapper veröffentlicht 2007 mit "Laas Untld. Begins" seine erste LP, die zwei
Jahre später mit "2.0 Action Rap" ihre Fortsetzung findet. 2010 erscheint "Backpack
Inferno", auf dem namhafte Künstler wie Sido, Kool Savas, Harris und Kaas Gastauftritte
haben. Sein 2011er-Album "Blackbook" klettert bis auf Platz 37 der deutschen LP-Charts. Im
vergangenen Jahr erschien "Im Herzen Kind".

Web: www.laasunltd.de

Megaloh:

Klassische HipHop-Sounds treffen auf Texte aus dem Hier und Jetzt – Megaloh aus Berlin
steht für HipHop, der zeitlos und zugleich modern ist. Der Rapper veröffentlichte vor kurzem
sein Album "Endlich Unendlich" – und zwar auf "NESOLA", dem Label von Megalohs
Förderer Max Herre. Das Album, welches vor innovativen Reimtechniken und poetischen,
prägnanten Raps nur so strotzt, wird von Künstlern wie Joy Denalane, Samy Deluxe,
Marteria, Chima und vielen anderen stimmgewaltig unterstützt. Kein Wunder, dass Max
Herre seinen Schützling unlängst als "einen der besten Lyriker des Landes" bezeichnete.

Web: www.megaloh.de

Edgar Wasser:

Ein Allrounder: Von den Raps über die Beats bis hin zum Artwork fabriziert der Münchner
Rapper Edgar Wasser alles im Alleingang. Seine EPs sind allesamt als free Downloads
erhältlich. 2012 begleitete er Blumentopf auf deren Tour als Support-Act.

Web: www.edgarwasser.de

Nasou:

Der charismatische Rapper aus Stuttgart ist einer der heißesten Newcomern der Rapszene.
Schon auf seiner ersten LP "Wer ich bin" stellt er seine musikalische Vielfältigkeit unter
Beweis, die von clubtauglichen und funky Partytracks bis hin zu nachdenklichen,
atmosphärischen Songs reicht. Aktuell ist er mit seinem zweiten Album "Walkman"
unterwegs.

Web: www.facebook.com/NasouMusic

Amaris:

"Straßensoul" nennt der Stuttgarter Sänger seine Musik. Und das trifft’s ganz gut, denn
Amaris steht für deutschsprachige, melodiöse R&B-Musik, die anspruchsvoll ist und
gleichzeitig über die nötige Street-Credibility verfügt. Amaris sieht sich als Seele der Straße
und Sprachrohr der sozial Benachteiligten, in seinen tiefgehenden, gefühlvollen Texten
thematisiert er soziale Missstände. 2004 wurde der Sänger vom Stuttgarter Rapper Franky
Kubrick dazu eingeladen, ihn auf seiner Tour live zu begleiten. So hatte er die Möglichkeit,
sich bei großen Events wie Splash und HipHop Open einen Namen zu machen. 2008 war
Amaris Featurepartner von Kool Savas. Im vergangenen Jahr erschien sein Debüt-Album
"Strassensoul".

Web: www.facebook.com/amarisstrassensoul

KesselBeatz:

Ebenfalls mit dabei ist KesselBeatz, bestehend aus DJ aVeal und Jazzmaster T. Die Beiden
sind für ihre ausflipptauglichen Mash Up-Sets berühmt-berüchtigt, bei denen HipHop, Soul,
Funk, Dubstep Reggae und alte Kulthits so zusammengemischt werden, dass etwas völlig
Neues dabei entsteht. Dabei hantieren die Jungs an vier Plattenspielern gleichzeitig – kein
Wunder, dass KesselBeatz seit der Gründung 2007 als echtes Party-Geschwader gilt – und das
nicht nur in Stuttgart!

Web: http://www.facebook.com/KesselBeatz


Tickets erhalten Sie hier: https://www.eventbuero.com/Catch-A-Fire-Tickets-Kool-Savas-Curse-Olli-
Banjo-Megaloh-Brauerei-Ganter-Freiburg-am-19-04-2013-135198-3.html