Aktuelle Pressemitteilungen

Technik/Elektronik

Weltneuheit: Der neue Ultraschall-Bahnkantensensor bks+ von microsonic mit einmalig breitem Messbereich

Der neue Ultraschall-Bahnkantensensor von microsonic: bks+

Bei seinen neuen Ultraschallsensoren zur Bahnkantenregelung bks+ verpackt microsonic maximale Leistung in kompakte, robuste Gehäuse

Bahnkantensensoren tasten die Kanten von Folien oder Papier ab und regeln den Bahnlauf an Papier-, Druck- und Verpackungsmaschinen. Die neuen, zum Patent angemeldeten Ultraschall-Bahnkantensensoren von microsonic liefern nun einen extrem breiten Arbeitsbereich von 12 bzw. 35 mm und sind außerdem IO-Link-fähig.

„Bisher konnten solche Messbereiche nur sehr aufwendig durch den Einsatz mehrerer Sender und Empfänger erzeugt werden“, erklärt Johannes Schulte, Geschäftsführer von microsonic. Mit einer Gabelweite von nur 30 mm beim bks+3 bzw. 60 mm beim bks+6 und einer Tiefe von 43 bzw. 73 mm ist die neue Generation Ultraschallsensoren trotz großem Arbeitsbereich sehr kompakt gebaut und erlaubt durch die hohe Messgenauigkeit von 0,1 mm einen vielfältigen Einsatz.

Der bks+ eignet sich zur Bahnlauf-Regelung von hochtransparenten Folien, lichtempfindlichen Materialien, Materialien mit stark wechselnder Transparenz und Papier in Umgebungen mit hoher Papierstaubbelastung. Der Ultraschall-Bahnkantensensor ist voreingestellt und sofort einsatzbereit. Optional kann er mithilfe des LinkControl-Adapters LCA-2 umfangreich parametrisiert werden.

Mit der IO-Link-Schnittstelle wurden die Voraussetzungen für einen lückenlosen Austausch von Prozessdaten und Servicedaten zwischen der Systemsteuerung und dem bks+ geschaffen. Inbetriebnahme, Betrieb und Wartung von Maschine oder Anlage werden vereinfacht; Leistung und Verfügbarkeit verbessert.

Weitere Informationen zum bks+ Ultraschallsensor erhalten Sie unter: www.microsonic.de/bks+

 

Disclaimer: Diese Pressemitteilung wird für den darin namentlich genannten Verantwortlichen gespeichert. Sie gibt seine Meinung und Tatsachenbehauptungen und nicht unbedingt die des Diensteanbieters wieder. Der Anbieter distanziert sich daher ausdrücklich von den fremden Inhalten und macht sich diese nicht zu eigen.