Aktuelle Pressemitteilungen

Technik/Elektronik

Dichtung ist nicht gleich Dichtung

billi dichtungstechnik gmbh - Ihr Spezialist für Dichtungstechnik

Sie sind weder aus der Technik und Industrie noch aus unseren Alltag wegzudenken: Dichtungen. Das jedoch Dichtung nicht gleich Dichtung ist, zeigt diese Übersicht.

Kein Bereich der Technik oder Industrie kommt ohne sie aus: Dichtungen spielen in unserem täglichen Leben eine entscheidende Rolle, denn keine Einrichtung, kein Arbeitsplatz, kein Haushalt und keine Maschine oder Fahrzeug funktioniert ohne sie. Dichtungen sind Elemente oder Konstruktionen, die die Aufgabe haben, ungewollte Stoffübergänge von einem Raum in einen anderen zu verhindern oder zu begrenzen.

Gibt es dabei Unterschiede? Ja! Zunächst gilt es, Berührungsdichtungen und berührungslose Dichtungen zu unterscheiden. Danach wird nach der Relativbewegung der gegeneinander abzudichtenden Teile in statische (keine Bewegung), translatorische (geradlinige Bewegung) und rotatorische (drehende Bewegung) unterteilt. Wie der Name schon sagt, berühren sich bei Berührungsdichtungen die Dichtelemente. Die erste Untergruppe dieser Dichtungen sind die statischen Dichtungen. Profil-, Muffen-, Walz-, Wellen-, Einschleif- und Flachdichtungen gelten beispielsweise als statisch, da die Dichtelemente keine Relativbewegung ausführen. Ebenso sind stoffschlüssige Dichtungen, die beim Kleben, Löten und Schweißen zum Einsatz kommen, in diese Gruppe einzuteilen. Bekannte Beispiele sind der Delta-Ring, der O-Ring und das Kompriband.

Die zweite Untergruppe der Berührungsdichtungen sind die dynamischen Dichtungen. Bei Stopfbuchse, Kolbenring, Faltenbalg, Hydraulikdichtung und Bürstendichtung bewegen sich die Dichtelemente nämlich relativ zueinander. Ist die Relativbewegung der Dichtelemente rotatorischer Art, so spricht man von rotatorischen Dichtungen. Hierzu zählen die Radialwellendichtung für Niederdruckanwendungen, die Axialwellendichtung für untergeordnete Dichtaufgaben oder die Gleitringdichtung für hohen Druck bis 300 bar. Berührungslose Dichtungen hingegen verwendet man hauptsächlich bei Druck- und Drossel-, Massenkraft- und Viskositätsdichtungen. Die bekanntesten Vertreter dieser Gruppe sind die Schleuderscheibe und der Spritzring.

Je nach Einsatzgebiet, Berührungsintensität und Relativbewegung finden also die unterschiedlichsten Dichtungen ihre Anwendung. Genauso breit wie das Sortiment an Dichtungen ist, genauso breit ist auch ihr Einsatzbereich. Auf der Website www.billi-seals.de können Interessierte mehr über das Einsatzgebiet der verschiedensten Dichtungsarten erfahren.

 

Disclaimer: Diese Pressemitteilung wird für den darin namentlich genannten Verantwortlichen gespeichert. Sie gibt seine Meinung und Tatsachenbehauptungen und nicht unbedingt die des Diensteanbieters wieder. Der Anbieter distanziert sich daher ausdrücklich von den fremden Inhalten und macht sich diese nicht zu eigen.