Aktuelle Pressemitteilungen

Reisen/Touristik

Europäische Musikmetropole Rumänien - Bukarest 2013 - Enescu Festivalbiennale präsentiert die XXI. Ausgabe

George Enescu Festivalbiennale präsentiert die XXI. Ausgabe

Wer Rumänien unter kulturtouristischen Aspekten kennen lernen will, der sollte in der Zeit vom 1.-28. September die Hauptstadt Bukarest besuchen, und auch einen Abstecher in das Land hinein machen.

Die Menschen, ein reiches Kulturerbe vergangener Zeiten und die offensichtliche Annäherung an westlichen, internationalen Standard sind die Reise auf jeden Fall wert. Ein Musikfestival, das Seinesgleichen im Osten Europas sucht, kann zudem Anlass oder auch Krönung sein. Man sollte sich aufmachen, die Schätze Rumäniens zu erfahren.

Die Veranstalter bezeichnen zu Recht das Internationale Enescu-Festival als einen der bedeutendsten Kulturevents des Landes. "Es bietet darüber hinaus die Chance, unser Rumänien in den Reigen der besten und erlesensten Musikkreise einzubinden", lautet die Devise, so Manager Mihai Constantinescu. 1958 wurde das Festival aus der Taufe gehoben, der größte und bedeutendste rumänische Komponist Enescu war da bereits drei Jahre zuvor im Exil in Paris verstorben.

"In der Ausgabe 2013 bieten wir wieder eine einzigartige Mischung vom Meister George Enescu und Berühmtheiten, wie Richard Wagner, Giuseppe Verdi und Benjamin Britten (denen die Saison gewidmet ist), Arnold Schönberg, Gustav Mahler und Ludwig van Beethoven, interpretiert von internationalen Künstlern und Orchestern, darunter London Philharmonic, Münchner Philharmoniker, Royal Philharmonic London, Royal Stockholm Philharmonic und Academy Saint Martin in the Fields", schwärmt er, "weiter Daniel Barenboim und Mariss Jansons, die Solisten Radu Lupu, Murray Perahia, Pinchas Zuckerman, Maxim Vengerov und Evgeny Kissin."
Einige der Gruppen und Solisten kommen dieses Jahr zum ersten Mal nach Bukarest, darunter das Rundfunk Sinfonieorchester Berlin (mit Wagners Tetralogie seit 50 Jahren erstmalig in der Hauptstadt), dann das Pittsburgh Symphony Orchestra, die National Philharmonic Of Russia, Harmonius Chamber Orchestra, Osaka, die Camerata Salzburg und Vortice Dance Company. Die Wiener Akademie bringt den weltbekannten Schauspieler John Malkovich, als Erzähler in The Infernal Comedy - Confessions of a Serial Killer. Zum wiederholten Mal dabei sind Royal Concertgebouw Amsterdam und die Staatskapelle Berlin, sowie die Academia Santa Cecilia di Roma.

Der Monat September gehört auch in diesem Jahr nicht nur der Spätsommer-Sonne, sondern vor allem diesem spektakulären Musikereignis. Es ist den Organisatoren zu wünschen, dass das Festival international noch stärker wahrgenommen wird. Künstlerisch ist es absolut auf Augenhöhe mit den als wirklich bedeutend angesehenen Festivals in West-Europa zu sehen, so Eschenbach im Opernmagazin Orpheus.

Nach Vorträgen und Workshops am Morgen um 10.00 rund um Enescu und die Moderne und den 14.00 Konzerten der jungen Generation mit anschließenden Gesprächsrunden, finden ab 17.00 im wundervollen Ambiente des Ateneum die ersten musikalischen Highlights statt, die sich am frühen Abend im großen Sala Palatului fortsetzen und zur Nacht wieder in der Ateneum-Rotunde den Tag beenden. Ein Regenbogen von Enescu und zeitgenössisch rumänischer bis hin zu klassischer Musik erblüht täglich auf Neue.

Wenn man 2011 versprochen hatte, den Level beizubehalten, so scheint das Festival in diesem Jahr noch viel versprechender zu werden. Auf nach Bukarest, Stadt, Land, Leute und das musikalisch Attraktivste unter mehr als 150 Veranstaltungen suchen und finden, das der September zu bieten hat. Die Klassik trifft auf die neuesten Trends in Musik und zeitgenössischem Ballett. (von Dr. h.c. Dieter Topp)

Weitere Informationen unter festivalenescu.ro/en

Pressekontakt:
PPS Promotion-Presse-Service
Christian Bauer, Chris Rabe, Dieter Topp
EU-Kulturzentrum, Jakobholz 10
D-52391 Vettweiss/Köln
fon 0049-2424-2037 505
fax 0049-2424-2037 504
mailto: pps@kfe.de

 

Disclaimer: Diese Pressemitteilung wird für den darin namentlich genannten Verantwortlichen gespeichert. Sie gibt seine Meinung und Tatsachenbehauptungen und nicht unbedingt die des Diensteanbieters wieder. Der Anbieter distanziert sich daher ausdrücklich von den fremden Inhalten und macht sich diese nicht zu eigen.