Aktuelle Pressemitteilungen

Politik/Gesellschaft

„Drum surfe, wer sich ewig bindet“ - Der MHMK-Medientalk mit Parship

Jana Bogatz von Parship im Gespräch mit Prof. Dr. Dominik Pietzcker

Jedes zehnte Paar lernt sich heute online kennen – 2031 werden es 50 Prozent sein!

Um zu diskutieren, wie die "Liebe im Digitalen Zeitalter" funktioniert, hat Prof. Dr. Dominik Pietzcker am 23. April die PR-Managerin Jana Bogatz von Parship an den MHMK Campus Hamburg eingeladen. Der anderthalbstündige Medientalk sorgte für großen Andrang – und jede Menge kritischer und spannender Fragen.

Wer glaubt, dass Schicksal, Zufall oder gar Gottes Hand bei der Partnerwahl mitspielen, wird hier eines Besseren belehrt: Es ist Mathematik und der passende Algorithmus. Zumindest teilweise. Bei Parship, Deutschlands erster Online-Partnervermittlung, ermöglicht der wissenschaftliche Persönlichkeitstest ein "gezieltes Matching" der Singles. Je mehr "matching points", desto größer die Chance auf eine glückliche Partnerschaft. Im Test werden unter anderem das Konfliktverhalten oder das Bedürfnis nach Nähe ausgewertet. "Wir matchen niemals zwei Sturköpfe, damit kommt man nicht weit", sagt Jana Bogatz.

Und der Andrang ist groß: Weltweit hat Parship, gegründet im Jahr 2000, über 11 Millionen Mitglieder. "Dieses Berechenbare ist ja eine völlig neue Vorstellung, die ein bisschen befremdlich ist", sagt Prof. Dr. Dominik Pietzcker über die Online-Partnersuche. "Wir haben natürlich keinen Einfluss darauf, ob der Funke überspringt"; betont Jana Bogatz. "Aber wir können im Voraus vermeiden, dass es in der Beziehung Streit darum gibt, wer den Müll runterbringt."

Mit liebevoll zubereiteten Keksen, bei Erbeerpunsch und jeder Menge Beziehungsgesprächen klang der spannende Abend zum Thema "Liebe im digitalen Zeitalter" aus.

Anja-Katharina Riesterer, MHMK-Journalistikstudentin

 

Disclaimer: Diese Pressemitteilung wird für den darin namentlich genannten Verantwortlichen gespeichert. Sie gibt seine Meinung und Tatsachenbehauptungen und nicht unbedingt die des Diensteanbieters wieder. Der Anbieter distanziert sich daher ausdrücklich von den fremden Inhalten und macht sich diese nicht zu eigen.