Aktuelle Pressemitteilungen

Politik/Gesellschaft

2005 - 2018: Deutschlands verlorene 13 Jahre - Armut, Altersversorgung und Altenpflege

"2005 - 2018: Deutschlands verlorene 13 Jahre" von Michael Ghanem

Michael Ghanem untersucht in "2005 - 2018: Deutschlands verlorene 13 Jahre" den Mangel an würdiger Altersversorgung und Pflege.

Die drei sozialen Themen Armut, Altersversorgung und Altenpflege gehören zu den Kernaufgaben eines Staates. Dabei hat sich die Politik außer in Sonntagsreden real nicht für eine Bekämpfung der Armut engagiert, wie Michael Ghanem in seiner Gesellschaftskritik ausführt. Die Zahl der Armen oder von Armut bedrohten Menschen hat sich verfünffacht. Zudem ist die Mittelschicht erheblich ärmer geworden als vor 13 Jahren. Wenn man die Altersversorgung aus der Perspektive des Autors betrachtet, so ist weltweit kaum ein System so ungerecht angelegt wie das deutsche. Das Buch wirft u.a. einen kritischen Blick auf Themen wie die Durchschnittsrente, das soziale System und die Altenpflege.

Das Buch "2005 - 2018: Deutschlands verlorene 13 Jahre" von Michael Ghanem beleuchtet zudem auch die Probleme des Fachkräftemangels und der mangelhaften Entlohnung der vorhandenen Fachkräfte. Der Autor will mit seines Beobachtungen und Erklärungen ein Bewusstsein dafür schaffen, wie wichtig eine würdige Altersversorgung und Pflege ist.

"2005 - 2018: Deutschlands verlorene 13 Jahre" von Michael Ghanem ist ab sofort im tredition Verlag oder alternativ unter der ISBN 978-3-7482-7214-4 zu bestellen. Der tredition Verlag hat es sich zum wichtigsten Ziel gesetzt, jungen und unbekannten Autoren die Veröffentlichung eigener Bücher zu ermöglichen, aber auch Verlagen und Verlegern eine Kooperation anzubieten. tredition veröffentlicht Bücher in allen Medientypen, vertreibt im gesamten Buchhandel und vermarktet Bücher seit Oktober 2012 auch aktiv.

Alle weiteren Informationen zum Buch gibt es unter: https://tredition.de

 

Disclaimer: Diese Pressemitteilung wird für den darin namentlich genannten Verantwortlichen gespeichert. Sie gibt seine Meinung und Tatsachenbehauptungen und nicht unbedingt die des Diensteanbieters wieder. Der Anbieter distanziert sich daher ausdrücklich von den fremden Inhalten und macht sich diese nicht zu eigen.