Aktuelle Pressemitteilungen

Kultur/Kunst

Hotel Auberge wurde anlässlich des CSD zum Promitreff

Julian F. M. Stoeckel und Antje Last, Inhaberin des Berliner Kult Hotels Auberge

Das Berliner Kult Hotel feierte den diesjährigen CSD mit seinen Gästen. Neben Modedesigner und Schauspieler Julian F.M. Stoeckel begrüßte Inhaberin Antje Last weitere prominente Besucher des Events.

Das Motto des CSD 2015 lautete in diesem Jahr: "Wir sind alle anders. Wir sind alle gleich." Gemäß diesem Motto präsentierte sich die Hotelinstitution der deutschen Hauptstadt gewohnt offen: "Das Auberge und sein Team will im Rahmen des diesjährigen Berliner CSD ebenfalls ein Zeichen für mehr Toleranz und Akzeptanz setzen. Darüber hinaus ist gerade eine prominente Unterstützung wichtig für einen solchen Event. Es war mir somit eine Freude, einige dieser prominenten Förderer und Gesichter des CSD in unserem Hause in Empfang nehmen zu dürfen. Das Thema liegt mir persönlich ebenfalls sehr am Herzen, da ich viele liebe schwule Freunde habe, die mein Leben in den letzten Jahren mehr als bereicherten. Sexualität kann man sich nicht aussuchen. Menschen müssen akzeptiert werden wie sie sind. Und das ist richtig so", sagt Antje Last. Designer und Schauspieler Julian F. M. Stoeckel fügt hinzu: "Dieses Jahr feierten wir einen farbenfrohen und erfolgreichen CSD. Das Hotel Auberge hat mich dabei aktiv unterstützt und meinen Gästen während der Veranstaltung ein liebevolles Zuhause geboten."
Das Hotel Auberge ist nicht nur während des CSD ein Ort des gegenseitigen Austausches und der Toleranz. Neben Politik und Party, darf natürlich das Hauptstadtflair nicht zu kurz kommen. Hierzu ist das Auberge aufgrund seiner Lage nahe des berühmten KaDeWe sowie des Kurfürstendamms zentral gelegen, so dass auch kulturell für jeden Berlinbesucher das Passende zu finden ist.

www.hotel-auberge.de

 

Disclaimer: Diese Pressemitteilung wird für den darin namentlich genannten Verantwortlichen gespeichert. Sie gibt seine Meinung und Tatsachenbehauptungen und nicht unbedingt die des Diensteanbieters wieder. Der Anbieter distanziert sich daher ausdrücklich von den fremden Inhalten und macht sich diese nicht zu eigen.