Aktuelle Pressemitteilungen

Kommunikation/Computer

ESET warnt vor Malware für den Mac

Apple-Systeme werden immer häufiger zur Zielscheibe

Jena/Bratislava, 23. Oktober 2014 – Die Verbreitung von Malware für Mac OS X nimmt seit Jahren kontinuierlich zu. Doch obwohl das Betriebssystem weiterhin sicherer ist als Windows-Systeme, können sich Apple-User nicht entspannt zurücklehnen: Trotz allem sind ihre Rechner anfällig für Malware. Zudem steigt mit zunehmender Popularität das Interesse bei den Entwicklern von Schadsoftware an der Erstellung und Verbreitung von Malware für den Mac.

Anlässlich des European Cyber Security Months haben die Sicherheitsspezialisten des Security-Software-Herstellers ESET fünf Tipps zum Schutz vor Malware für den Mac zusammengestellt.

Die fünf goldenen Regeln
• Auf dem neuesten Stand bleiben: System-Updates für den Mac fordern den Nutzer automatisch zum Download auf, ebenso wie App-Updates über den Mac App Store.
• Keine inoffiziellen Programme nutzen: Ausschließlich offizielle, gut dokumentierte und unterstütze Programme von vertrauenswürdigen Unternehmen sind sicher.
• Keine E-Mails von unbekannten Absendern öffnen: Wenn man den Absender einer Mail nicht kennt, sollte man sich davor hüten, sie zu öffnen! Es könnte sich um eine Malware-Attacke auf den Mac handeln.
• Vorsicht bei Downloads aus dem Internet: Nutzer sollten stets auf sichere Quellen setzen und darauf achten, dass das, was Sie herunterladen, auch wirklich das ist was es verspricht.
• Sicherheitslösungen von Drittanbietern nutzen: Sogar Macs benötigen heutzutage ein modernes Sicherheitssystem, um sich vor all den unangenehmen Dingen zu schützen, die im Internet auf sie lauern.

Mehr über Malware für den Mac erfahren Sie auf GoExplore.net sowie über die angehängte Grafik.

Folgen Sie ESET:
http://www.welivesecurity.de/
https://twitter.com/ESET_de
https://www.facebook.com/ESET.Deutschland

 

Disclaimer: Diese Pressemitteilung wird für den darin namentlich genannten Verantwortlichen gespeichert. Sie gibt seine Meinung und Tatsachenbehauptungen und nicht unbedingt die des Diensteanbieters wieder. Der Anbieter distanziert sich daher ausdrücklich von den fremden Inhalten und macht sich diese nicht zu eigen.