Aktuelle Pressemitteilungen

IT/Software/Web 2.0

Videoverifikation als zusätzlicher Sicherheitsfaktor

Mehr Sicherheit durch Einbindung von Kameras an ein AVS Alarmanlagen-System (© )

Mehr Sicherheit durch Einbindung von IP-Kameras und Video-Bewegungsmeldern an AVS Alarmanlagen

Für alle Systeme von AVS Alarmanlagen, wie z. B. der Funk-Alarmzentrale RAPTOR oder den Hybrid-Zentralen CAPTURE bzw. XTREAM, können bestehende IP-Kameras und/oder die systemeigenen Funk-Bewegungsmelder mit Video-Funktion, wie der JET VIDEO, eingebunden werden.

Eine manuelle Abfrage über die MyAVSAlarm App per Live-Schaltung ist über beide Kamera-Typen möglich. Somit kann ein Nutzer zu jeder Zeit Videos des überwachten Objektes in Echtzeit über sein Smartphone oder Tablet abfragen und sicher gehen, dass beispielsweise das Licht überall ausgeschaltet ist oder sich keine unbefugten Personen im Objekt aufhalten.

Im Falle eines Alarms, der durch einen oder mehrere Melder detektiert wird, sendet die Zentrale ein Signal an die eingebundene Kamera, die umgehend mit der Aufzeichnung beginnt und im Anschluss eine Kurz-Sequenz als Video über die MyAVSAlarm App an ein Smartphone oder Tablet sendet. Vorteil hierbei ist der Speicherort der Daten in der AVS Cloud: selbst wenn ein Täter die Kamera beschädigt, werden die aufgezeichneten Daten nicht gelöscht und können jederzeit über die Cloud abgerufen werden.

Bei einem Alarm erhält man somit nicht nur eine Push-Mitteilung über die App, eine SMS oder einen Anruf, sondern auch ein kurzes Video mit den Aufzeichnungen zum Alarmzeitpunkt - ein zusätzliches Sicherheitsplus für alle AVS Alarmanlagen-Besitzer!

Bei Anbindung des Alarmsystems an eine Notrufleitstelle, kann diese, die rund um die Uhr für die Überwachung des Objektes sorgt und bei Bedarf ein Einsatzteam vor Ort schickt, frühzeitig benachrichtigt werden, sollte es sich um einen Falschalarm handeln. Dies könnte beispielsweise durch eine Fehlbedienung oder durch ein Haustier verursacht werden.

 

Disclaimer: Diese Pressemitteilung wird für den darin namentlich genannten Verantwortlichen gespeichert. Sie gibt seine Meinung und Tatsachenbehauptungen und nicht unbedingt die des Diensteanbieters wieder. Der Anbieter distanziert sich daher ausdrücklich von den fremden Inhalten und macht sich diese nicht zu eigen.