Aktuelle Pressemitteilungen

IT/Software/Web 2.0

Crowdstein startet als neue Crowdinvesting-Plattform für Immobilien

LOGO

Mit der Crowd ab 50 € in Immobilien investieren

Hamburg – Crowdstein, eine neue Crowdinvesting-Plattform für Immobilien, startet mit ihrem ersten Pilotprojekt in Deutschland. Das Pilotprojekt ist eine 45m² Altbauwohnung im Berliner Bezirk Schöneberg-Friedenau. Investoren können ab 50 € teilnehmen, und erhalten eine Rendite von 4,57%. Alle über die Plattform angebotenen Objekte werden verwaltet und befinden sich an ausgesuchten Standorten. Es wird angestrebt, sie mindestens zwei Jahre lang zu behalten. Im Falle eines Verkaufs wird jeder Anleger entsprechend seines Anteils ausgezahlt.

Peter Kulasza, Geschäftsführer der Crowdstein UG (haftungsbeschränkt), erklärt: " Wir haben mit unserer Plattform die Möglichkeit geschaffen, ab 50 € in Immobilieneigentum zu investieren. Dadurch wird das Investieren in Immobilien auch für den Normalverdiener möglich und teure Zinszahlungen fallen weg. Ich bin zuversichtlich, dass wir in Zukunft deshalb eine weitere Demokratisierung von Immobilienbesitz sehen werden."

Das Startup ist eine Ausgründung aus einem EXIST-Gründerstipendium. Dieses unterstützt Studierende, AbsolventInnen und WissenschaftlerInnen aus Hochschulen und außeruniversitären Forschungseinrichtungen, die ihre Gründungsidee in einen Businessplan umsetzen möchten. Bei den Gründungsvorhaben sollte es sich um innovative technologieorientierte oder wissensbasierte Projekte mit guten wirtschaftlichen Erfolgsaussichten handeln. Das EXIST-Gründerstipendium ist ein Förderprogramm des Bundesministeriums für Wirtschaft und Technologie und wird durch den Europäischen Sozialfonds kofinanziert.


"Sie können diese Pressemitteilung – auch in geänderter oder gekürzter Form – mit Quelllink auf unsere Homepage auf Ihrer Webseite kostenlos verwenden."

196 Wörter 1621 Zeichen

 

Disclaimer: Diese Pressemitteilung wird für den darin namentlich genannten Verantwortlichen gespeichert. Sie gibt seine Meinung und Tatsachenbehauptungen und nicht unbedingt die des Diensteanbieters wieder. Der Anbieter distanziert sich daher ausdrücklich von den fremden Inhalten und macht sich diese nicht zu eigen.