Aktuelle Pressemitteilungen

Familie/Haus/Kinder

Die Weichen für die Rente rechtzeitig stellen

Diese neu erschienene, kostenfreie Broschüre von Geld und Haushalt hilft, Rentenlücken zu erkennen und sie zu schließen.

Der Ratgeber "Budgetkompass fürs Älterwerden" von Geld und Haushalt, dem Beratungsdienst der Sparkassen-Finanzgruppe hilft, vorhandene Rentenlücken zu entdecken und gibt Tipps sie zu schließen.

Der aktuelle Rentenversicherungsbericht der Bundesregierung prognostiziert, dass das Rentenniveau bis 2032 bei rund 45 Prozent des letzten Bruttoeinkommens liegen wird. Davon lässt sich der Lebensstandard im Alter kaum halten - wenn man bedenkt, dass jeder dafür im Schnitt 80 Prozent des Nettoeinkommens benötigt. Die durchschnittliche Versorgungslücke liegt somit bei 35 Prozent des Nettolohns.

Der neu erschienene Ratgeber "Budgetkompass fürs Älterwerden", von Geld und Haushalt, dem Beratungsdienst der Sparkassen-Finanzgruppe zeigt auf, wie Verbraucher privat vorsorgen können, um ihre Rentenlücke zu schließen und sich im Alter finanziell gut abzusichern. Ob voll im Arbeitsleben, kurz vor der Rente oder bereits im Ruhestand - der Ratgeber hält viele Informationen bereit, wie sich die eigenen Finanzen optimieren lassen. Die Broschüre ist unter Telefon 030 - 204 55 818 kostenfrei bestellbar.

Kann ich es mir leisten, früher in Rente gehen?

Eine abschlagsfreie Rente erhalten alle, die bis zur Regelaltersgrenze arbeiten. Ausnahmen gelten für "besonders langjährig Versicherte", die 45 Versicherungsjahre nachweisen können. Doch eine aktuelle Studie der Bergischen Universität Wuppertal zeigt, dass nur 10 Prozent der heute erwerbstätigen 53- bis 59-Jährigen wirklich bis zum Erreichen ihrer Regelaltersgrenze arbeiten möchten. Diese liegt je nach Geburtsjahr zwischen dem 65. und 67. Lebensjahr.

Ein früherer Renteneintritt ist mit 35 Beitragsjahren möglich, sollte aber gut überlegt sein: Denn zum einen sammelt man durch die fehlenden Beitragsjahre weniger Entgeltpunkte, was die Rente geringer ausfallen lässt. Zum anderen verringert sich der Rentenanspruch um 0,3 Punkte für jeden Monat des vorgezogenen Rentenbeginns. Das entspricht einer Kürzung der Renten um 3,6 Punkte pro Jahr - jedoch maximal um 14,4 Prozent.

"Wer vor dem Erreichen der Regelaltersrente aufhören möchte zu arbeiten, sollte aber genau rechnen. Mit einem realistischen Blick auf die zu erwartende Rente nach Abzug von Steuern und Sozialversicherungen lassen sich unliebsame Überraschungen vermeiden.", empfiehlt Korina Dörr, Leiterin des Beratungsdienstes Geld und Haushalt. "Wer ein ausreichendes Finanzpolster hat, kann ab dem 50. Lebensjahr die Abschläge mit Sonderzahlungen in die Rentenkasse ausgleichen."

Der neu erschienene Ratgeber "Budgetkompass fürs Älterwerden" hilft auch bei der Entscheidung, früher oder später in Rente zu gehen. Er informiert über alles Wissenswerte rund um die Altersvorsorge und Rente. Die Broschüre wird von Geld und Haushalt, dem Beratungsdienst der Sparkassen-Finanzgruppe, herausgegeben und ist unter http:www.geld-und-haushalt.de oder unter Telefon 030 - 204 55 818 kostenfrei bestellbar.

Hinweis für die Presse:

Die Pressemitteilungen gibt es auch zum Download unter: http://www.geldundhaushalt.de/presse/

 

Disclaimer: Diese Pressemitteilung wird für den darin namentlich genannten Verantwortlichen gespeichert. Sie gibt seine Meinung und Tatsachenbehauptungen und nicht unbedingt die des Diensteanbieters wieder. Der Anbieter distanziert sich daher ausdrücklich von den fremden Inhalten und macht sich diese nicht zu eigen.