Aktuelle Pressemitteilungen

Verschiedenes/Hobby/Freizeit

Zeitumstellung. Start frei für die Initiative Licht an! In Deutschlands dunkelsten Ecken.

Gruseliger Durchgang unter der L1192 in 70771 in Leinfelden-Echterdingen.  (© Lux Glender GmbH)

Es gibt immer noch Unterführungen, Durchgänge und Orte die man bei Eintritt der Dunkelheit nicht betreten möchte. Das will die Initiative von LUX GLENDER und dem Fachmagazin LICHT jetzt ändern.


Leinfelden/Echterdingen/München 29.10.2021

Das schwäbische Unternehmen LUX GLENDER und das Fachmagazin LICHT aus München starten mit Umstellung auf die Winterzeit die erste deutschlandweite Initiative mit dem Ziel die dunkelsten, vernachlässigten und unsichersten Unterführungen, Überführungen, Fahrrad- und Fußgängerwegen aufzuspüren und dann mit den Verantwortlichen vor Ort Lösungen aufzuzeigen und umzusetzen.

Dafür werden Bürgerinnen & Bürger quasi als Scouts aufgefordert, eigene Fotos oder Videos von den betreffenden Orten an LUX GLENDER zu senden.

Wer kennt sie nicht die dunklen Orte?

Jeder kennt in seinem Umfeld Orte, Unterführungen oder Durchgänge, Tiefgaragen oder Plätze die man bei Einbruch der Dunkelheit eigentlich nicht betreten möchte.
Leider sind diese bei den betreffenden Verantwortlichen oft nicht präsent und geraten schnell in Vergessenheit, so dass es keine zeitgemäßen, sicheren und umweltfreundliche Lösungen geben kann.

Dazu Ludmila Keller, Leiterin Vertrieb und Marketing: 
Wenn ich abends nach der Arbeit nach Hause gehe, führt mein Weg in Leinfelden-Echterdingen durch eine Unterführung Richtung Gymnasium. Beim Passieren dieser Stelle bleibt mein Herz immer stehen und ich freue mich jedes Mal, dort wieder herausgekommen zu sein. An diesem Gymnasium lernen auch meine Kinder und müssen in der dunklen Jahreszeit an diesem Ort vorbei, was mich sehr beunruhigt. Ich bin mir sicher, dass es in Deutschland viele Orte gibt, an denen das Herz stehen bleibt und die Eltern sich wünschen würden, diese Orte wären sichtbar.

Die beiden Initiatoren wollen dies ändern und setzen auf die Kraft der Mithilfe von besorgten Bürgerinnen und Bürgern.

Nur mit "echten Fotos" der gruseligen Orte können die zuständigen Stellen bei Gemeinden und Städten überzeugt werden. Da sind sich die beiden Initiatoren LUX GLENDER und das Fachmagazin LICHT einig.

Nachdem die Fotos bei LUX GLENDER, per mail, INSTAGRAMM @lux_glender oder  Facebook eingegangen sind, wird man sich mit diesen "echten Bildern" an die zuständigen Stellen der Städte & Gemeinden wenden und anschließend in Zusammenarbeit mit Lichtplanern, Lichttechnikern und Architekten umweltfreundliche, Vandalen sichere und ästhetische LED-Licht Lösungen präsentieren.

Das geballte Wissen und das know how von Deutschlands Lichtplanern / Licht-Architekten, Lichttechnikern und Architekturbüros nutzen und einfordern. 

Wir wollen letztendlich mit dieser Aktion allen Entscheidern in den Städten und Kommunen bewusstmachen, dass es höchste Zeit ist, sich um die Orte zu kümmern, die bisher vernachlässigt wurden, aber für die Sicherheit der Bevölkerung doch so wichtig sind. Ein Perspektivenwechsel und die Professionalität der Architekten, Lichtplaner, Landschaftsarchitekten kann ihnen dabei helfen, diese Aufgabe zu bewältigen.

Dass Licht, wenn es professionell geplant und eingesetzt ist, ein optimales Zusammenspiel von Sicherheit, Umweltweltschutz und Ästhetik sein kann, beweisen uns Architekten und Lichtdesigner an ihren herausragenden Projekten tagtäglich.

Eine bekannte Zwickmühle der Architekten ist, das hochwertige Design gegen Vandalismus zu schützen. Die LED-Handlaufbeleuchtung von LUX GLENDER ist "Vandalen Sicher" und durch die hochwertigen LED s / Made in Europa sehr langlebig.
Durch den niedrigen Energieverbrauch und eine moderne Anwendungstechnik, lässt sich sogar das Energie- und Klimaschutzkonzept umsetzen, Kosten einsparen und die Sicherheit der Bevölkerung gewährleisten.

Die initiierte Aktion soll bis zum Ende der Winterzeit gehen und wird mit weiteren Highlights nachhaltig ab 31.10.2022 fortgeführt.

Mehr Infos unter: www.lux-glender.com
 
Pressekontakt:
Ludmila Keller LUX GLENDER GmbH
Markomannenstraße 11
70771 Leinfelden-Echterdingen
0049 711 47078800
info@lux-glender.com
lux-glender.com

INSTA @lux_glender
Facebook lux glender

 

Disclaimer: Diese Pressemitteilung wird für den darin namentlich genannten Verantwortlichen gespeichert. Sie gibt seine Meinung und Tatsachenbehauptungen und nicht unbedingt die des Diensteanbieters wieder. Der Anbieter distanziert sich daher ausdrücklich von den fremden Inhalten und macht sich diese nicht zu eigen.