Aktuelle Pressemitteilungen

Reisen/Touristik

Reisebericht Frankreich

Von Straßburg bis Paris

Metzander Mosel, die alte Hauptstadt Lothringens, soll die Ruine der ältesten Kirche Frankreichs besitzen: St. Pierre-aux-Nonnais aus dem 7. Jahrhundert. Die Kathedrale St-Etienne (1250-1380) hat zwei schlanke Türme, und im Innern ist vor allem die Farbenpracht der Fenster zu bewundern. Im Chorumgang erzählte auch Chagall seine religiösen Geschichten auf leuchtendem Glas (I960). Ein Koloss von einem Torturm ist das Deutsche Tor, ein Rest der mittelalterlichen Befestigungswerke. Die Esplanade ist ein beliebter Aussichtspunkt über dem Moseltal – ein guter Ausklang dieses Tages für alle, die in Metz Station machen.

Verdun, die Festungsstadt an der Maas, stand innerhalb eines Jahrtausends zweimal im Brennpunkt europäischer Geschichte: 843, als im Vertrag von Verdun das Reich Karls des Großen in Frankreich, Deutschland und Lothringen aufgeteilt wurde, und im Sommer 1916, als die Deutschen immer wieder vergebens versuchten, die Festung einzunehmen. Verdun mit seiner Umgebung ist eine einzige Ansammlung von Soldatenfriedhöfen, Denkmälern und historischen Kampfstätten – Gedenkstätten mehr des Wahnsinns als des Heldentums. Auch Rodin hat »Die Verteidigung von Verdun« in einer Plastik an der Porte St-Paul dargestellt.

Unterhalb der Zitadelle mit ihren Felsengewölben liegt die romanische Kathedrale, in deren spätgotischem Kreuzgang (16. Jahrhundert) man sich von erschütternden Eindrücken und aufwühlenden Gedanken erholen kann.

Es ist kein Zufall, dass die nächste bemerkenswerte Stadt ebenfalls an einem Fluss liegt: Chälons-sur-Marne. Hier sind wir bereits in der gesegneten Champagne, deren Weine und Schaumweine weltberühmt sind. Es wird erzählt, dass der Herzog von Aumale seine Truppen vor einem der bekannten Weingüter präsentieren ließ – aus lauter Respekt vor dem Wein, der mit aller Sorgfalt gekeltert wird, wobei die Mönche sich von jeher besonders hervorgetan haben. Erst zur Zeit Ludwigs XIV. entdeckte der Mönch Dom Perignon, wie man einen klaren Wein herstellt, der ungetrübt und doch perlend ist, »einen Wein für Könige und gleichzeitig König der Weine« --> Reisebericht Frankreich

 

Disclaimer: Diese Pressemitteilung wird für den darin namentlich genannten Verantwortlichen gespeichert. Sie gibt seine Meinung und Tatsachenbehauptungen und nicht unbedingt die des Diensteanbieters wieder. Der Anbieter distanziert sich daher ausdrücklich von den fremden Inhalten und macht sich diese nicht zu eigen.