Aktuelle Pressemitteilungen

Reisen/Touristik

Der Kompassorden - fantasievoller Roman über Freundschaft und das Surfen

 "Der Kompassorden" von Fabienne Mockenhaupt

Fabienne Mockenhaupts Roman "Der Kompassorden" ist die Hinterlassenschaft des verstorbenen Teenagers, dessen Leidenschaft das Schreiben war.

Die Ich-Erzählerin in "Der Kompassorden" von Fabienne Mockenhaupt ist eine begeisterte Surferin, allerdings kann sie noch nicht sehr gut surfen und freut sich auf das Sommer-Surfcamp, für das ihre Eltern sie angemeldet haben. Sie ahnt nicht, dass sie dabei in das ein oder andere merkwürdige Abenteuer stolpern wird. Die 15 Jahre alte Jugendliche lernt während des Camps Andy kennen und dieser ist Mitglied des Kompassordens. Die Ich-Erzählerin erkennt schnell, dass sie während ihren Sommerferien mehr als nur fortgeschrittenes Surfen lernen wird.

Es gibt für "Der Kompassorden" von Fabienne Mockenhaupt zwei verschiedene Anfänge. Die erste Version des Romans schrieb die Jugendliche im Alter von nur 13 Jahren. Zwei Jahre später schrieb sie einen alternativen Anfang. Sie verstarb im Alter von 15 Jahren plötzlich und unerwartet. Die Veröffentlichung des Romans ist ein Tribut an eine begabte Jugendliche, deren Traum ein Leben als Schriftstellerin war.

"Der Kompassorden" von Fabienne Mockenhaupt ist ab sofort im tredition Verlag oder alternativ unter der ISBN 978-3-7345-4880-2 zu bestellen. Der tredition Verlag hat es sich zum wichtigsten Ziel gesetzt, jungen und unbekannten Autoren die Veröffentlichung eigener Bücher zu ermöglichen, aber auch Verlagen und Verlegern eine Kooperation anzubieten. tredition veröffentlicht Bücher in allen Medientypen, vertreibt im gesamten Buchhandel und vermarktet Bücher seit Oktober 2012 auch aktiv.
Alle weiteren Informationen zum Buch gibt es unter: www.tredition.de "

 

Disclaimer: Diese Pressemitteilung wird für den darin namentlich genannten Verantwortlichen gespeichert. Sie gibt seine Meinung und Tatsachenbehauptungen und nicht unbedingt die des Diensteanbieters wieder. Der Anbieter distanziert sich daher ausdrücklich von den fremden Inhalten und macht sich diese nicht zu eigen.