Aktuelle Pressemitteilungen

Reisen/Touristik

Ausstellung über das immaterielle Kulturerbe aus der chinesischen Provinz Zhejiang eröffnet

Ausstellungseröffnung Zhejiang in Kiel Copyright one billion voices

Daniel Günther und Che Jun eröffnen hochwertige Ausstellung in Kiel

Ministerpräsident Daniel Günther aus Schleswig Holstein und Che Jun, erster Parteivorsitzender der Provinzregierung Zhejiang eröffneten am 29. Mai in Kiel die Ausstellung "Schönheit Chinas - Eine poetisch-malerische Impression aus Zhejiang" über das immaterielle Kulturerbe aus der ostchinesischen Provinz Zhejiang. Vom 29. Mai bis zum 2. Juni 2019 präsentiert die Ausstellung neben traditioneller Keramik und Holzschnitzerei eine wertvolle Sammlung von Kunsthandwerken aus unterschiedlichen Dynastien.

Meistwerke aus dem alten China
Unter den mehr als 80 Exponaten aus Zhejiang befindet sich auch die weltbekannte Seladon-Keramik aus den Lonquan-Brennöfen aus der Zeit der Südlichen Song-Dynastie (1127-1279). Die besondere Brenntechnik von Lonquan-Keramik gehört seit 2009 zur Liste des immateriellen Kulturerbes der Menschheit von UNESCO.

Feierliche Eröffnungszeremonie mit Partnerregion Schleswig-Holstein
Gemeinsam mit Landtagspräsident Klaus Schlie eröffneten der Ministerpräsident und Jun Che die Ausstellung "Die Schönheit Chinas - Eine poetische Impression aus Zhejiang" in der Halle 400 in Kiel. Kulturministerin Karin Prien sagte zur Eröffnung: "Wir erleben und bestaunen die vielfältige Kultur und die unnachahmliche Handwerkskunst aus der Provinz Zheijang - das ist ein Geschenk für die Menschen hier in Kiel, für unsere Gäste aus aller Welt, für unser Land und auch für mich persönlich. Ich danke Ihnen von Herzen." Prien betonte, die Provinz Zhejiang gelte als Ursprung der chinesischen Zivilisation und sei eine der aktivsten Provinzen in der wirtschaftlichen und kulturellen Entwicklung in China.

 

China

Disclaimer: Diese Pressemitteilung wird für den darin namentlich genannten Verantwortlichen gespeichert. Sie gibt seine Meinung und Tatsachenbehauptungen und nicht unbedingt die des Diensteanbieters wieder. Der Anbieter distanziert sich daher ausdrücklich von den fremden Inhalten und macht sich diese nicht zu eigen.