Aktuelle Pressemitteilungen

Kultur/Kunst

Londoner Erzählungen - London zwischen den Weltkriegen

"Londoner Erzählungen" von Michael Marks

Michael Marks gibt in "Londoner Erzählungen" einen Einblick in eine vergangene Zeit.

London ist seit Anbeginn schon immer eine Stadt gewesen, die viele fasziniert, und oft zum Schauplatz von Romanen, Filmen, und auch Liedern wurde. Auch die vorliegende Kurzgeschichtensammlung macht sich diesen Schauplatz zunutze. Die fünf "Londoner Erzählungen" stammen aus der Zeit, in der London noch die Hauptstadt eines weltumspannenden Empires war - und für das Empire ging die Sonne nie unter. Der Erzähler macht in den Geschichten Bekanntschaft mit teils faszinierenden, teils skurrilen Charakteren.

In einer der Geschichten in der Sammlung "Londoner Erzählungen" von Michael Marks geht es um eine seltsamen Gast in einem Club, der von einer merkwürdigen Begebenheit in Schottland berichtet. Eine weitere Geschichte dreht sich um ein Bündel alter Briefe aus einem Nachlass, die ein neues Licht auf das Leben des Toten werfen. Die Sammlung ist eine Fundgrube an London-Geschichten, die einerseits unterhalten und andererseits einen realistischen Einblick in das London der Vergangenheit geben.

"Londoner Erzählungen" von Michael Marks ist ab sofort im tredition Verlag oder alternativ unter der ISBN 978-3-7439-3609-6 zu bestellen. Der tredition Verlag hat es sich zum wichtigsten Ziel gesetzt, jungen und unbekannten Autoren die Veröffentlichung eigener Bücher zu ermöglichen, aber auch Verlagen und Verlegern eine Kooperation anzubieten. tredition veröffentlicht Bücher in allen Medientypen, vertreibt im gesamten Buchhandel und vermarktet Bücher seit Oktober 2012 auch aktiv.

Alle weiteren Informationen zum Buch gibt es unter: www.tredition.de

 

Disclaimer: Diese Pressemitteilung wird für den darin namentlich genannten Verantwortlichen gespeichert. Sie gibt seine Meinung und Tatsachenbehauptungen und nicht unbedingt die des Diensteanbieters wieder. Der Anbieter distanziert sich daher ausdrücklich von den fremden Inhalten und macht sich diese nicht zu eigen.