Aktuelle Pressemitteilungen

Kultur/Kunst

Hamburg-Krimi "Mord zwischen Bille und Serrahn" von Rena Larf

"Mord zwischen Bille und Serrahn", Rena Larf

Rena Larf bietet dem Leser kurze, pointierte Geschichten mit reichlich Lokalkolorit, vielseitig und mörderisch. Ein lesenswerter, krimineller Begleiter durch Hamburg-Bergedorf, der es in sich hat.

Die Kurzkrimi-Sammlung "Mord zwischen Bille und Serrahn" lädt den Leser ein zu einem Blick hinter die Kulissen des charmanten "Dorfes" innerhalb der Hansestadt Hamburg. Spannend und unterhaltsam erzählt die ortsansässige Autorin Rena Larf Geschichten über Alteingesessene, Zugezogene und Durchreisende. Sie bringt dem Leser einen Teil der Hansestadt näher, dem am 1. April 1938 ungerechterweise die Stadtrechte verloren gingen durch das Reichsgesetz Groß-Hamburg. Das von der Bille durchflossene, stolze Bergedorf ist für die Bürger immer noch Stadt. Breit gefächert daher auch die Protagonistentruppe: die Mörder entstammen dem Villenviertel, der Hartz IV - Familie, sind Ehebrecher, Weinhändler oder gut verdienende Psychopathen.
Kein Wunder also, dass sich Rena Larf keinen besseren Ort zum Morden vorstellen konnte, als dieses mit skurrilen Charakteren gesegnete Fleckchen Erde. Manchmal mit Sinn für die Melancholie der jeweiligen Tat, manchmal auch mit witzigen Details über schräge Bergedorfer Typen.

Das Buch "Mord zwischen Bille und Serrahn" ist als E-Book (ISBN 9783732200054) und als Taschenbuch (ISBN 9783732240814) erschienen.
Es ist erhältlich bei Amazon, Hugendubel, Bertelsmann und Weltbild, im Apple iBookstore, auf zahlreichen weiteren Buchplattformen und im ausgesuchten Buchhandel. Mehr Informationen zum Regionalkrimi von Rena Larf erhält der Leser hier: http://www.amazon.de/dp/3732240819 und auf der Website der Autorin: http://www.esprisa.de

 

Disclaimer: Diese Pressemitteilung wird für den darin namentlich genannten Verantwortlichen gespeichert. Sie gibt seine Meinung und Tatsachenbehauptungen und nicht unbedingt die des Diensteanbieters wieder. Der Anbieter distanziert sich daher ausdrücklich von den fremden Inhalten und macht sich diese nicht zu eigen.