Aktuelle Pressemitteilungen

Kleidung/Lifestyle

Tattoos müssen nicht immer nur den Körper zieren.

Sehschmerz Tapete

München, 09.12.2013 – Mit seinem Design-Unternehmen sehschmerz geht Designer Marko Lange neue Wege. Seine Designs zwischen Gothic, Barock und Glam Rock zieren Autos, Wände und Lifestyle-Accessoires.

"Ich habe mich gefragt, warum Autos immer Rallyestreifen tragen und Fototapeten immer Sonnenuntergänge zeigen müssen." Sagt Marko Lange, Gründer von sehschmerz. So kam eins zum anderen. Seine ersten Entwürfe zeichnete Lange noch mit Bleistift auf Papier. Moderne Programme wie Photoshop, Illustrator und Cinema 4D eröffnet dem gelernten Airbrusher und Retuscheur ganz neue Welten in der High- End-Bildbearbeitung.

In seinen extravaganten Designs lehnt sich Lange an Ornamente aus Oldschool- Tattoos, wie Totenköpfe oder Rosen, an und kombiniert diese neu. Seine Idee: Der wohlige Schmerz beim Tätowieren soll, bei der Betrachtung seiner Werke, in einen wohligen Schauer ausgelöst durch den Anblick des Ungewöhnlichen umgewandelt werden. Seine Fototapeten sorgen für ganz eigenwillige, individuelle Räume, die nicht mehr länger an langweilige Zimmer erinnern sollen.
Neben der Verschönerung der eigenen vier Wände hat Lange ein weiteres Hobby: er entwirft "Auto-Tattoos". Mit Autofolien lassen sich individuelle Boliden schaffen, die sich deutlich von den Standard-Fahrzeugen auf der Straße unterscheiden. Ein Auto- Tattoo lässt sich dank der Folie auch wieder problemlos entfernen, sollte der Kunde eine neue Idee verwirklichen wollen.

"Es ist Zeit, dass Tattoos nicht mehr länger nur Körper zieren." findet Marko Lange "Dazu sind die Motive viel zu schade. Ich möchte ihnen mehr Fläche bieten, um voll wirken zu können."

 

Disclaimer: Diese Pressemitteilung wird für den darin namentlich genannten Verantwortlichen gespeichert. Sie gibt seine Meinung und Tatsachenbehauptungen und nicht unbedingt die des Diensteanbieters wieder. Der Anbieter distanziert sich daher ausdrücklich von den fremden Inhalten und macht sich diese nicht zu eigen.