Aktuelle Pressemitteilungen

Kleidung/Lifestyle

Sake und Tonic kommt nach Deutschland

Sake und Tonic kommt nach Deutschland (© Go-Sake / Media Motions)

Sake und Tonic ist die erfrischende Überraschung für laue Sommerabende und eine leichte Alternative zu vielen hochprozentigen Mischgetränken. Und dies vegan, glutenfrei und ready-to-go. 

Dass man nicht nur Gin mit Tonic Water kombinieren kann, ist inzwischen vielen bekannt. Mit Sake und Tonic (S&T) bringt das Sake Startup Go-Sake seine neue, spannende Mixtur erstmals in die Flasche und nach Europa.

"Viele Menschen lieben einen guten Gin & Tonic (G&T).
Wenige aber werden wissen, dass es jetzt eine schmackhafte Alternative mit weniger Alkohol gibt. Wir waren überrascht, wie viele Menschen die Kombination aus Japanischen Sake und Tonic nicht nur mögen, sondern danach zu echten Sake Fans wurden, erklärt Dr. Bastian Schwithal, Mitgründer und Geschäftsführer von Go-Sake.

So vielseitig, wie die verschiedenen Sake Sorten sind, so unterschiedlich im Geschmack sind auch die Tonic Water. Die Auswahl des passenden Water und die perfekten Mischverhältnisse spielen die entscheidende Rolle. Für die perfekte Mischung hat sich das Team von Go-Sake ausgiebig mit Mixologisten beraten und intensiv mit den Aromenwelten von Japanischem Sake und Tonic Water beschäftigt und ist fündig geworden. 

"Überraschenderweise funktioniert die richtige Kombination aus Japanischem Sake & Tonic extrem gut und statt einer geschmacklichen Überlagerung, ergänzen sich die beiden Getränke in einer Art und Weise, die eine erfrischende und leckere Symbiose im Glas bilden", so Dr. Schwithal. 

Bei der Qualität setzt das Unternehmen auf handgefertigte Produkte von kleinen Japanischen Sake Brauereien, deren Sake ausschließlich aus Reis, gefiltertem Brunnenwasser und Koji-Hefe gebraut wird. 

Sake und Tonic gibt es jetzt in der handlichen 330 ml Flasche oder als Go-Sixpack im Sechserträger im Onlineshop und in ausgewählten Geschäften: 

www.go-sake.com 

 

 

Disclaimer: Diese Pressemitteilung wird für den darin namentlich genannten Verantwortlichen gespeichert. Sie gibt seine Meinung und Tatsachenbehauptungen und nicht unbedingt die des Diensteanbieters wieder. Der Anbieter distanziert sich daher ausdrücklich von den fremden Inhalten und macht sich diese nicht zu eigen.