Aktuelle Pressemitteilungen

Ingenieurwesen

ERP: Oldie in Echtzeit?

ERP: Oldie in Echtzeit?

ERP steht für Enterprise-Resource-Planning (ERP) - und glaubt man neuesten Studien und Umfragen, sich selbst auch ein wenig im Weg.

Das gilt zumindest dann, wenn das vorhandene ERP nicht strikt auf Benutzerfreundlichkeit ausgerichtet sind. Denn nur, wenn wichtige Ressourcen sich flexibel, schnell und individuell ein- und umstellen lassen, können Kundenwünsche 1:1 abgebildet werden. Das wiederum sichert Unternehmen wichtige Wettbewerbsvorteile. Gerade mit Hinblick auf Entwicklungen wie Smart Factory und Industrie 4.0 werden mitdenkende ERP insofern essentiell, auch mit immer komplexer werdende Prozesse mit entsprechenden Ressourcen "versorgen" und mit anderen Qualitätsmanagement-Systemen kommunizieren zu können - bidirektional und in Echtzeit.

Eine Umfrage der MPI Group ließ in Sachen ERP US-Unternehmen zu Wort kommen. Gefragt wurde in der ERP Study nach Parametern wie Kosten, Produktivitätssteigerung, Implementierung oder auch Funktionen vorhandener ERP-Systeme - sowohl "klassischer" Software-Lizenz-Modelle wie auch Cloud-ERP-Lösungen/SaaS. Generell zeigt die Studie, dass die Mehrheit (53 Prozent) der befragten US-Unternehmen auf die klassische Variante setzen, während 34 Prozent auf ein ERP aus der Datenwolke setzen und rund 13 Prozent über keinerlei ERP-Lösung verfügen. Verglichen mit den Vorjahreswerten, konnten die Cloud-ERP-Lösungen/SaaS um gut 22 Prozent zulegen, was einer veritablen (Daten)-Migration gleichkommt.

Was die Entscheidung für oder gegen eine definierte ERP-Lösung angeht, gaben 45 Prozent der Verantwortlichen an, durch die ERP-Hersteller selbst in ihrer Wahl beeinflusst worden zu sein. Cloud-ERP-Lösungen/SaaS lassen sich zudem zu 39 Prozent von Untersuchungsergebnissen leiten, während es bei den Nutzern klassischer ERP-Systeme nur 33 Prozent sind. Doch die Traditionalisten in Sachen ERP haben dafür die Nase vorn, was die Entscheidungsfindung via Berater angeht: Hier nämlich sind es 36 Prozent, während nur 26 Prozent der Cloud-ERP-Lösungen/SaaS-Nutzer sich vorwiegend von professionellem Rat lenken lassen.

Accessibility ist ausschlaggebend

Weitere wichtige Merkmale, welche die ERP Study der MPI Group skizziert, zeigen auf, wie wichtig der geregelte Zugang zu ERP-Systemen ist. Während es nämlich bei den Cloud-ERP-Lösungen/SaaS-Nutzern 73 Prozent der Angestellten sind, die einen Zugang haben, sind es bei den Nutzern der klassischen ERP-Systeme nur 30 Prozent. Hinzu kommt, dass 27 Prozent aller Unternehmen ihren Lieferanten und 24 Prozent ihren Kunden einen Zugang zu ihrem ERP-System gewähren. Auf der einen Seite schafft dies natürlich eine größere Komplexität, andererseits jedoch wird die Echtzeit-Interaktion hierdurch beschleunigt. Somit können Anpassungs- und Individualisierungswünsche schnell kommuniziert und umgesetzt werden - für eine Ressourcenplanung- und steuerung, die auf interne wie externe Kunden ausgerichtet ist.

Was schließlich die meist genutzten Funktionalitäten angeht, setzen 92 Prozent der Unternehmen ERP für das Rechnungswesen ein. 88 Prozent nutzen es zur Bestandsüberwachung und 79 Prozent für die Kostenrechnung. Apropos Kosten: Bei 82 Prozent sind es vor allem die Software-Ausgaben, die in Sachen ERP-Implementierung zu Buche schlagen, gefolgt von Lizenzgebühren, Installation und Hardware. In allen Kategorien geben Cloud-ERP-Lösungen/SaaS-Nutzer geringere Anteile an den gesamten Implementierungskosten an. Einig hingegen sind sich beide User-Gruppen, was die Vorteile eines ERP angeht: Sowohl was die Lagerbestandsverwaltung, wie auch das Management der Kunden- und Lieferantenbeziehungen oder auch die Lieferfähigkeit und die Kundezufriedenheit angeht, sehen alle Verantwortlichen ein dickes Plus unterm Strich des ERP.

MES Kontor: Erfolg in Echtzeit

Wir von MES Kontor unterstützen Sie bei der Erfüllung komplexer IT-Anforderungen im Fertigungsumfeld. Kompetent, effizient und mit striktem Fokus auf Ihren Erfolg. Denn dank eines nachhaltigen Qualitätsmanagements und der Beratung, Implementierung und des Monitorings moderner ERP-Systeme setzen Sie auf punktgenaue Performance, die planbar ist und sich perfekt integrieren lässt. Als versierte Profis sorgen wir dabei für reibungslose Schnittstellen zu anderen Systemen (CAQ, BDE, MDE)

Dank dieser optimalen Integration lassen sich arbeitsteilige Wertschöpfungsketten über Organisations-, System- und Unternehmensgrenzen hinweg problemlos abbilden und umsetzen. Sie profitieren somit von einer wirklich integralen Lösung und dazu beispielsweise noch von der Möglichkeit, über Supplierportale hinweg weitere Teilnehmer wie Lieferanten oder Kunden über die gesamte Supply Chain hinweg einzubinden - und somit tatsächlich in Echtzeit für noch bessere Produkte und synchronisierte Abläufe zu sorgen.

Hinzu kommen optionale Ergänzungen und Erweiterungen wie beispielsweise Feinplanungs-/Leitstand Systeme, die u.a. die Planung mit begrenzten und unbegrenzten Kapazitäten erlauben oder auch Lösungen im Bereich Traceability. Damit stellen Sie eine lückenlose Rückverfolgbarkeit über Module, Geräte oder Teilprodukte sicher und können Rückrufaktionen auf eine möglichst kleine Produktzahl beschränken . und damit letztlich auch Kosten sparen.

Kurzum: Bei MES Kontor erwartet Sie ERP-Effizienz in Echtzeit. Für planbaren Erfolg, skalierbare Risiken und Produkte, die sich schnell, flexibel und maßgeschneidert an die Bedürfnisse Ihrer Kunden anpassen.

Weitere Informationen finden Sie auf:
MES KONTOR und KONTOR GRUPPE

 

Disclaimer: Diese Pressemitteilung wird für den darin namentlich genannten Verantwortlichen gespeichert. Sie gibt seine Meinung und Tatsachenbehauptungen und nicht unbedingt die des Diensteanbieters wieder. Der Anbieter distanziert sich daher ausdrücklich von den fremden Inhalten und macht sich diese nicht zu eigen.