Aktuelle Pressemitteilungen

Gesundheitswesen/Wellness

Was für eine Augnelidstraffung spricht und wann?

Dr. med. Bülent Ugurlu

Der bekannte Hamburger Arzt Dr. med. Bülent Ugurlu informiert in dem folgenden Beitrag über Chancen, Risiken und Anwendungsbereiche der Augenlidstraffung

Tränensäcke, Schlupflider, Augenfalten und erschlaffte Augenlider beeinflussen die jugendliche Ausstrahlung und vermitteln einen müden Eindruck. Stark ausgeprägte Schlupflider verändern nicht nur das Aussehen, sie können sich auch negativ auf das Gesichtsfeld auswirken. Nach einer Augenlidstraffung - dazu gehören sowohl Oberlid- als auch Unterlidstraffungen - wirken die Augen strahlender und frischer und der müde Gesichtsausdruck verschwindet.

Wie läuft eine Augenlidstraffung ab?

Vor dem Eingriff zeichnet der Arzt mit einem Stift die optimale Schnittführung auf die Haut. Um ein symmetrisches Ergebnis zu erreichen, werden die Augen exakt vermessen. Anschließend wird die überschüssige Haut vorsichtig von den Lidern entfernt. Bei der Unterlidstraffung wird, falls notwendig, das Fett verlagert, um so die Tränenrinne aufzufüllen. Hierdurch werden die typischen dunklen Augenränder beseitigt. Ein dauerhafter Operationserfolg ist nur gegeben, wenn nicht nur die Haut, sondern auch das Fett- und Muskelgewebe in die Korrektur einbezogen wird. Der Eingriff dauert rund ein bis zwei Stunden und wird je nach Wunsch unter lokaler Betäubung, Dämmerschlaf oder Vollnarkose durchgeführt. Für die örtliche Betäubung erhält der Patient an den Lidern mit einer winzigen Kanüle einen kaum spürbaren Einstich. Sollte die Augenlidstraffung unter Vollnarkose erfolgen, so wird sich ein erfahrener Anästhesist um die Narkose kümmern. Besteht zusätzlich noch eine Lidhebeschwäche, so ist es ratsam, diese gleich mit zu beheben. Vor dem Eingriff sollte ein Augenarzt Schädigungen der Netzhaut und des Augenhintergrunds ausschließen. Zur Augenlidstraffung sollte der Patient ausgeruht und ungeschminkt kommen und eine dunkle Sonnenbrille mitbringen.

Die Oberlidkorrektur

Bei einer Korrektur des Oberlids werden ein Haut- und Muskelstreifen (und falls notwendig auch Fett) so aus dem Oberlid entfernt, dass die spätere Narbe genau in der Lidfalte liegt. Daher ist die Narbe fast unsichtbar und ragt am Außenrand nur einen halben bis einen Zentimeter über die Lidfalte hinaus und kann nach abgeschlossener Heilung gut überschminkt werden.

Der Bereich der Unterlidkorrektur

Die Unterlidkorrektur gehört zu den anspruchsvolleren Eingriffen und wird von innen oder außen vorgenommen. Hinter einem erschlafften Unterlid steckt unter anderem Fettgewebe, welches für ein optimales Ergebnis mit entfernt werden muss. Leidet der Patient auch unter Augenringen, so kann das so gewonnene Fett zur Unterpolsterung dienen. Ist der Patient noch jung, so kann es ausreichen, nur das Fettgewebe zu entfernen, ab ca. 40 Jahren
sollte das Unterlid mit gestrafft werden.

Die Zeit nach einer Augenlidstraffung

In der Regel verheilen die Schnitte sehr schnell, ein starker und regelmäßiger Tabakkonsum kann die Heilung jedoch negativ beeinflussen. Aus diesem Grund sollten Raucher bereits 2 Wochen vor dem Eingriff ihren Nikotingenuss einstellen. Da Schmerzmittel, die Acetylsalicylsäure enthalten (wie beispielsweise Aspirin), die Blutgerinnung verzögern, sollte 10 Tage vor der Augenlidstraffung auf die Einnahme verzichtet werden. Bestehen Allergien gegen Desinfektions- und Waschmittel, Pflaster, Medikamente oder Salben sollte der Patienten den behandelnden Arzt hierüber informieren. Nach dem Eingriff können leichte Schwellungen auftreten, die aber nach 2 bis 3 Tagen wieder verschwinden. Es ist ratsam, die Augenpartie regelmäßig mit feuchten kühlen Kompressen zu bedecken. Die ersten Tage nach Augenlidstraffung sollte der Patient mit leicht erhöhtem Oberkörper schlafen und körperliche Anstrengungen vermeiden, sodass die Schwellung schnell minimiert wird. Nach ca. 5 - 7 Tagen werden die Fäden gezogen, anschließend sollte noch für ca. eine Woche weder Make-Up noch eine Creme aufgetragen werden. Für 3 Monate muss auf den Gang ins Solarium und auf Sonnenbäder verzichtet werden.