Aktuelle Pressemitteilungen

Gesundheitswesen/Wellness

Verlässliche Daten zu Arzneimitteln - Der Arzneimittelbrief informiert aktuell

CME Punkte für Ihre ärztliche Fortbildung

Arrhythmierisiko durch Loperamid-Missbrauch bei Opioid-Abhängigen?

In der aktuellen Ausgabe informiert der "Der Arzneimittelbrief" über eine Reihe von spannenden Themen, die Überschriften der Themen werden hier aufgelistet. Die Ausgaben erscheinen monatlich.

Jahrgang 50 Nr. 06 Juni 2016

- Langzeiteinnahme von Protonenpumpenhemmern: erhöhtes Risiko für Demenz und chronische Niereninsuffizienz?

- Ticagrelor versus ASS bei akutem Schlaganfall oder transitorischer ischämischer

- Hohe Vitamin-D-Supplementierung fördert Stürze bei älteren Menschen
Akuter Gichtanfall: Behandlung mit Prednisolon oral ebenso wirksam wie Indometacin

- Späte Letalität nach Sepsis ist nach wie vor sehr hoch bei Älteren

- Ambulant erworbene bakterielle Meningitis bei Erwachsenen - epidemiologische Daten aus einer prospektiven niederländischen Kohorten-Studie

- Arrhythmierisiko durch Loperamid-Missbrauch bei Opioid-Abhängigen

- Prävention von Blasen an den Füßen

- Beschlüsse des Gemeinsamen Bundesausschusses (G-BA) zur frühen Nutzenbewertung neuer Arzneimittel

- Kochsalzkonsum und kardiovaskuläre Morbidität - Ergebnisse einer großen weltweiten Studie bei Teilnehmern mit und ohne Hypertonie

Hier erhalten Sie Zugang zu allen Texten


Das Archiv aller seit 1997 erschienenen Artikel können Sie bis auf die Ausgaben der letzten zwei Jahre kostenlos nutzen. Über die Eingabe von Schlagwörtern oder Freitext in der Suchfunktion gelangen Sie direkt zu den zum Thema veröffentlichten Artikeln. Fast alle Literaturstellen in den Artikeln sind mit anderen Quellen im ARZNEIMITTELBRIEF bzw. bei Pubmed verlinkt. Wenn Sie dieses Archiv zur Recherche nutzen, bitten wir um die Angabe der Quelle www.der-arzneimittelbrief.de.
CME Punkte für Ärzte

 

Disclaimer: Diese Pressemitteilung wird für den darin namentlich genannten Verantwortlichen gespeichert. Sie gibt seine Meinung und Tatsachenbehauptungen und nicht unbedingt die des Diensteanbieters wieder. Der Anbieter distanziert sich daher ausdrücklich von den fremden Inhalten und macht sich diese nicht zu eigen.