Aktuelle Pressemitteilungen

Familie/Haus/Kinder

Zeit zum Träumen - kreative Spielplatzgeräte mit Pfiff

Spielgeräte von GESTRA - der Phantasie freien Lauf lassen!

Das österreichische Unternehmen GESTRA vertreibt Spielgeräte für öffentliche Anlagen, die die Phantasie und das Spielverhalten fördern - die "kreativen Entwürfe" lassen zusätzlich aufhorchen.

Wer auf der Website des österreichischen Unternehmens - http://gestra.at/start.php - das Spielplatzgeräte, Sportgeräte und Stadtmöblierung anbietet, stöbert, wird in die schönsten Kindheitsträume abschweifen. Neben Spielplatzgeräten, wie man sie bereits kennt und auch schätzt, findet sich unter der Rubrik "kreative Entwürfe" ein wahres Wunderland des Spielens.

Nicht nur Kinder werden hier ins Schwärmen geraten, denn wer kennt nicht die wunderbare Energie, die wir entwickeln, wenn wir von den Kindertagen sprechen. Die Spielgeräte von GESTRA weisen alle Elemente auf, die notwendig sind, um wieder in diese Schwärmerei zu kommen – und zu hoffen, dass mehr und mehr Gemeinden und Spielplatzbetreiber sich von diesen kreativen Ideen in Bann ziehen lassen.

So lockt beispielsweise der "Braubottich" aus Holz, ausgestattet mit Rutsche und Klettermöglichkeiten als Spielgerät für Gasthäuser und Kleinbrauereien mit Gastgarten, während die Himmelguckerschaukel, eingehängt in wildem Astwerk, den entspannten Blick in die Wolkengebirge ermöglicht. Der Waldwipfelweg, ein sicher angelegter Höhenweg durch die Bäume, mit verschiedensten Auf- und Abstiegsmöglichkeiten, lässt schließlich alle Abenteurerträume wahr werden, während im Wasserspielplatz junge Ingenieure in aller Seelenruhe die Kräfte des Elements erforschen können. Die so genannte Piratenseilbahn letztlich ist, genauso wie die Kletterlandschaft, für kletter- und bewegungsfreudige Abenteuerkinder der optimale Aufenthaltsort. Allein die phantasievollen Namen der Kletter- und Spielgeräte locken, genauso wie herauszufinden, wo die einzelnen Projekte schon in die Umsetzung gelangt sind. Einige Orte werden – so viel sei verraten – auf der Website auch genannt.

Nach ausführlicher Recherche bleibt nur eines zu sagen: hoffentlich greifen noch viel Spielplatzbetreiber auf diese wunderbaren Phantasiegebilde zurück. Und: schade, dass wir schon erwachsen sind.