Blog

Kategorie: SEO

Verlinkungen regelmäßig überprüfen


ClipboardJeder pfiffige Webseitenbetreiber sollte wissen, wie unerlässlich das Linkbuilding für seinen Internetauftritt ist. Nicht nur die internen Links, die innerhalb der eigenen Webseite auf andere Seiten beziehungsweise Artikel verweisen, sondern vor allem die Hyperlinks sind von immenser Bedeutung – vor allem wenn sie unter der Prämisse getätigt werden, dass der andere Internetauftritt ebenfalls einen Link auf die eigene Webseite setzt. Diese Verlinkung – beispielsweise zwischen zwei Geschäftspartnern – ist nicht nur gestattet, sondern von Suchmaschinen wie Google explizit gewünscht. Ein derartiges Linkbuilding ist nicht zu verwechseln mit dem gewerbsmäßigen Tausch von Links, der verboten ist.

Hyperlinks: Inhaltliche Übereinstimmung beachten

Ob ein Verweis auf eine andere Webseite oder ein Videoportal – Hyperlinks dienen nicht nur der Suchmaschinenoptimierung, sondern auch der Möglichkeit, seinen Nutzern/Lesern weiterführende Informationen zukommen zu lassen. Wenn ein Hyperlink zu einem anderen Internetauftritt gesetzt wird, sollten dabei einige Kriterien beachtet werden. Zum einen sollte gewährleistet sein, dass es sich bei der Verlinkung um ein genehmigtes Linkbuilding handelt, und nicht etwa um ein gewerbsmäßiges. Dies könnte nämlich dazu führen, dass der eigene Internetauftritt einen schlechteren Pagerank bekommt, weil Google und Co ein derartiges Procedere nicht dulden.

Des Weiteren ist es wichtig, darauf zu achten, dass die verlinkte Webseite sehr themenbezogen zur eigenen ist. Ein Gärtner kann beispielsweise sehr gut zu dem Internetauftritt eines Pflanzenschutzmittelherstellers verweisen; ein Hyperlink zu einem Bettengeschäft hingegen wäre genauso sinnlos wie ein Zurückverlinken von diesem auf die eigene Webseite.

Auch ist es von großem Vorteil, wenn die verweisende Seite einen hohen Pagerank besitzt – automatisch steigt auch der eigene Internetauftritt in der Achtung der Suchmaschinen…

Hyperlinks: Verlinkte Seiten kontrollieren!

In der Praxis ist es häufig so, dass viele Webseitenbetreiber zwar sehr gut und sinnvoll ihre Hyperlinks setzen – und damit ihre Aufgabe als erledigt betrachten. Dies ist aber leider nicht der Fall. Oft genug sind Webseiten Artikel, Videos etc., auf die munter verwiesen wird, nach einiger Zeit nicht mehr online zu sehen – Gründe hierfür gibt es mannigfach. Die Folge für den Nutzer: er klickt den Link an und bekommt zu lesen: „404 not found“. Dies bedeutet nichts anderes, als dass die angeforderte Ressource – sprich: die Webseite – nicht gefunden wurde.

Links, die auf solche nicht (mehr) existenten Webseiten verweisen, werden als „Tote Links“ bezeichnet. Klickt nun ein Nutzer solch einen Toten Link an, wird ihm dies nicht die von dort gewünschten Informationen liefern – nur einen Einblick darüber, wie wenig der Webseitenbetreiber seinen Internetauftritt pflegt.

Die Kontrolle seitens des Webseitenbetreibers seiner Verlinkungen muss nun nicht täglich, sollte aber sehr regelmäßig erfolgen. Schließlich ist seine Webseite als Aushängeschild seines Unternehmens anzusehen – eine schlampige Kontrolle kann somit ungewollt zu einem negativen Image des Gesamtunternehmens führen…

 

Graphik: © coramax-Fotolia.com

Schreib einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *