Aktuelle Pressemitteilungen

Wirtschaft/Finanzen

wofür spart ihr?

wofür spart ihr?

Rund die Hälfte der Bundesbürger spart für die private Altersvorsorge. Das geht aus einer aktuellen Studie im Auftrag der Bank of Scotland hervor.

Auch Urlaub, Autokauf und die Anschaffung einer eigenen Immobile zählen demnach zu den wichtigsten Sparzielen.

Insbesondere Männer sparen der Studie zufolge für die Altersvorsorge.

48 Prozent der Deutschen sparen für ihre private Altersvorsorge. Das ist ein Ergebnis des "Sparerkompass 2016", für den das Marktforschungsinstitut GfK im Auftrag der Bank of Scotland im Zeitraum 20. Oktober bis 6. November 2015 1.794 Personen im Alter zwischen 18 und 69 Jahren befragt hat.
Vor allem Männer (55 Prozent) sparen für die eigene Altersvorsorge, während Frauen (41 Prozent) sich hier weniger ambitioniert zeigen. Zweitwichtigstes Sparziel ist demnach Urlaub: 46 Prozent der Befragten geben an, Geld für eine Reise zurückzulegen. 39 Prozent der Deutschen sparen der Umfrage zufolge für Notfälle wie Krankheit oder Arbeitslosigkeit.

Einer von fünf Sparern verfolgt keine konkreten Sparziele

Für ein eigenes Auto legen immerhin 29 Prozent Geld zurück. Jeweils ein Fünftel gibt an, für die Anschaffung einer Immobilie (21 Prozent) beziehungsweise den Kauf von Möbel (20 Prozent) zu sparen.

Ebenso viele Sparer räumen ein, keine konkreten Ziele bei der Geldrücklage zu verfolgen (20 Prozent). Vor allem die Befragten zwischen 60 und 69 Jahren haben der Umfrage zufolge keine Sparziele(32 Prozent). 15 Prozent der Befragten sparen eigenen Angaben zufolge für die Ausbildung der Kinder beziehungsweise Enkelkinder.

Lesen Sie hier mehr dazu auf Help24 Hier finden Sie Hilfe in Ihrer Nähe: Sparfreunde Deutschland eG

 

Disclaimer: Diese Pressemitteilung wird für den darin namentlich genannten Verantwortlichen gespeichert. Sie gibt seine Meinung und Tatsachenbehauptungen und nicht unbedingt die des Diensteanbieters wieder. Der Anbieter distanziert sich daher ausdrücklich von den fremden Inhalten und macht sich diese nicht zu eigen.