Aktuelle Pressemitteilungen

Wirtschaft/Finanzen

Wirkung der FED-Entscheidung

US-Dollar

Die FED hat die Zinsen erhöht. Ein dadurch etwas nach unten gegangener Goldpreis könnte eine Kaufgelegenheit sein.

Als Kaufgelegenheit könnte sich diese Entscheidung deshalb erweisen, weil der Amtsantritt von Donald Trump Anfang des nächsten Jahres zu einer weiteren Verunsicherung auf der politischen Bühne führen könnte. Auch scheint die Inflation langsam in Gang zu kommen. So bleibt also der Realzins (Zins minus Inflationsrate) niedrig. Und diese Größe ist eigentlich ausschlaggebend für die Entwicklung des Goldpreises.

Wenn der Realzins niedrig oder sogar negativ ist, dann eignet sich Gold als Alternative, da keine Opportunitätskosten vorliegen und Gold zudem bei einer schleichenden Geldentwertung als Werterhalt dient und vor Vermögensverlusten schützt. In 2008 und den Folgejahren konnte man sehen, wie Unsicherheit und Angst den Goldpreis ansteigen ließen.

Statt Goldmünzen und Goldbarren im heimischen Tresor zu lagern, bietet sich auch ein Investment in starke Goldgesellschaften an. Dazu zählt Caledonia Mining - https://www.youtube.com/watch?v=CJLcxp9ZlOc -, ein erfolgreicher Goldproduzent aus Simbabwe. Die weitere Zahlung von Dividenden ist gesichert, denn das dritte Quartal 2016 als auch ganz 2016 brachte gute Produktionsergebnisse und damit Gewinne für die Aktie. Durch die Beteiligung einheimischer Investoren ist dieser Erfolg möglich.

Auch Sibanye Gold - https://www.youtube.com/watch?v=4SO1z-NF_4A&t=6s - produziert erfolgreich und zahlt eine hohe Dividende. Goldprojekte, Uranprojekte und Betriebe aus dem Platinbereich zählen zu Sibanyes Portfolio. Gerade hat die Gesellschaft, die zu den zehn größten Bergbaugesellschaften zählt, den Erwerb der Stillwater Mining Company, einem führenden Palladium- und Platinproduktionsunternehmen, unterzeichnet.

Dieser Bericht wurde von unserer Kollegin Ingrid Heinritzi verfasst, den wir nur als zusätzliche Information zur Verfügung stellen.

Viele Grüße
Ihr
Jörg Schulte


Gemäß §34 WpHG weise ich darauf hin, dass JS Research oder Mitarbeiter des Unternehmens jederzeit eigene Geschäfte in den Aktien der vorgestellten Unternehmen erwerben oder veräußern (z.B. Long- oder Shortpositionen) können. Das gilt ebenso für Optionen und Derivate, die auf diesen Wertpapieren basieren. Die daraus eventuell resultierenden Transaktionen können unter Umständen den jeweiligen Aktienkurs des Unternehmens beeinflussen. Die auf den "Webseiten", dem Newsletter oder den Research-Berichten veröffentlichten Informationen, Empfehlungen, Interviews und Unternehmenspräsentationen werden von den jeweiligen Unternehmen oder Dritten (sogenannte "third parties") bezahlt. Zu den "third parties" zählen z.B. Investor Relations- und Public Relations-Unternehmen, Broker oder Investoren. JS Research oder dessen Mitarbeiter können teilweise direkt oder indirekt für die Vorbereitung, elektronische Verbreitung und andere Dienstleistungen von den besprochenen Unternehmen oder sogenannten "third parties" mit einer Aufwandsentschädigung entlohnt werden. Auch wenn wir jeden Bericht nach bestem Wissen und Gewissen erstellen, raten wir Ihnen bezüglich Ihrer Anlageentscheidungen noch weitere externe Quellen, wie z.B. Ihre Hausbank oder einen Berater Ihres Vertrauens, hinzuzuziehen. Deshalb ist auch die Haftung für Vermögensschäden, die aus der Heranziehung der hier behandelten Ausführungen für die eigenen Anlageentscheidungen möglicherweise resultieren können, kategorisch ausgeschlossen. Die Depotanteile einzelner Aktien sollten gerade bei Rohstoff- und Explorationsaktien und bei gering kapitalisierten Werten nur so viel betragen, dass auch bei einem Totalverlust das Gesamtdepot nur marginal an Wert verlieren kann.
Besonders Aktien mit geringer Marktkapitalisierung (sogenannte "Small Caps") und speziell Explorationswerte sowie generell alle börsennotierten Wertpapiere sind zum Teil erheblichen Schwankungen unterworfen. Die Liquidität in den Wertpapieren kann entsprechend gering sein. Bei Investments im Rohstoffsektor (Explorationsunternehmen, Rohstoffproduzenten, Unternehmen die Rohstoffprojekte entwickeln) sind unbedingt zusätzliche Risiken zu beachten. Nachfolgend einige Beispiele für gesonderte Risiken im Rohstoffsektor: Länderrisiken, Währungsschwankungen, Naturkatastrophen und Unwetter (z.B. Überschwemmungen, Stürme), Veränderungen der rechtlichen Situation (z.B. Ex- und Importverbote, Strafzölle, Verbot von Rohstoffförderung bzw. Rohstoffexploration, Verstaatlichung von Projekten), umweltrechtliche Auflagen (z.B. höhere Kosten für Umweltschutz, Benennung neuer Umweltschutzgebiete, Verbot von diversen Abbaumethoden), Schwankungen der Rohstoffpreise und erhebliche Explorationsrisiken.
Disclaimer: Alle im Bericht veröffentlichten Informationen beruhen auf sorgfältiger Recherche. Die Informationen stellen weder ein Verkaufsangebot für die besprochenen Aktien, noch eine Aufforderung zum Kauf oder Verkauf von Wertpapieren dar. Dieser Bericht gibt nur die persönliche Meinung von Jörg Schulte wider und ist auf keinen Fall mit einer Finanzanalyse gleichzustellen. Bevor Sie irgendwelche Investments tätigen, ist eine professionelle Beratung durch ihre Bank unumgänglich. Den Ausführungen liegen Quellen zugrunde, die der Herausgeber und seine Mitarbeiter für vertrauenswürdig erachten. Für die Richtigkeit des Inhalts kann trotzdem keine Haftung übernommen werden. Für die Richtigkeit der dargestellten Charts und Daten zu den Rohstoff-, Devisen- und Aktienmärkten wird keine Gewähr übernommen.

 

Disclaimer: Diese Pressemitteilung wird für den darin namentlich genannten Verantwortlichen gespeichert. Sie gibt seine Meinung und Tatsachenbehauptungen und nicht unbedingt die des Diensteanbieters wieder. Der Anbieter distanziert sich daher ausdrücklich von den fremden Inhalten und macht sich diese nicht zu eigen.