Aktuelle Pressemitteilungen

Wirtschaft/Finanzen

Wasser im Depot - bringt das sprudelnde Renditen?

Foto:futureCONCEPTS.de

Wasserhahn auf… Was bei uns selbstverständlich ist, fehlt mehr als einem Drittel aller Menschen.

Der wichtigste Rohstoff der Menschheit wird knapp. Ein Problem, das uns alle angeht. Die gute Nachricht: Jeder kann etwas tun, um die Lage zu entschärfen. Wir alle sollten sparsamer mit dieser kostbaren Ressource umgehen und mit unseren Investments auf Unternehmen setzen, die den Wasserschutz erhöhen und die -nachfrage senken.

Ein Blick vom Mond auf unsere schöne Erde zeigt einen strahlend blauen Planeten. Das liegt daran, dass 70 Prozent der Erdoberfläche mit Wasser bedeckt ist. Leider handelt es sich zum größten Teil um Salzwasser, das für eine Vielzahl der Lebewesen nicht verwertbar ist. Es gibt nur etwa drei Prozent Süßwasser, wovon zwei Drittel in Gletschermassen und Permafrostböden gebunden sind. So verbleibt gerade einmal ein Prozent Wasser, das der Mensch frei nutzen kann. Gemeint sind in erster Linie unser Grundwasser und natürlich auch das Wasser unserer Flüsse und Seen. Diese vergleichsweise kleine Menge Wasser müsste weltweit für alle Menschen reichen, da durch den Wasserkreislauf, dem beständigen globalen System aus Verdunsten und Kondensieren, die Wassermenge konstant bleibt.

Und trotzdem haben schon jetzt weltweit mehr als zwei Milliarden Menschen keinen dauerhaften Zugang zu sauberem Trinkwasser. Laut UNESCO könnte sich diese Zahl bis 2050 mehr als verdoppeln. Die UNO warnt bereits, da der Wasserbedarf weiter steige und der Klimawandel den Wasserstress noch verschärfen würde. Vor allem durch den wachsenden Pro-Kopf-Verbrauch rechne man mit einem Anstieg des Wasserbedarfs um 20 bis 30 Prozent. "Trockengebiete werden tendenziell trockener und niederschlagsreiche Regionen feuchter", so die UNO zu den Auswirkungen des Klimawandels.

"Leider gibt es heute viel zu viele Beispiele für unsere übermäßige Wasserverschwendung. Der Grundwasserspiegel sinkt durch zu hohe Entnahmemengen und man zapft auch das Wasser der Flüsse und Seen an", erklärt Carmen Junker, Finanzexpertin und Geschäftsführerin der Grünes Geld Vermögensmanagement GmbH. "Vor diesem Hintergrund macht uns die weltweite Privatisierung von Wasserressourcen große Sorgen." Umweltschützer monieren, dass Konzerne wie Nestlé durch das Anzapfen der Quellen aus purer Profitgier der Bevölkerung das Wasser wegnehmen. Sie würden ein zweites Versorgungssystem mit Wasser in Flaschen schaffen, das sich längst nicht jeder leisten kann und ihre Plastikflaschen wären eine zusätzliche Belastung für die Umwelt.

Welche Wege aus der Wasserkrise gibt es heute?

"Maßnahmen könnten sein, die Regenwasserspeicherung zu verbessern und für moderne, sparsame Bewässerungssysteme in der Landwirtschaft zu sorgen", so Carmen Junker weiter. "Das Wichtigste ist meines Erachtens zum einen der achtsame Umgang mit unserem Wasser, zum anderen eine sparsame Verwendung weltweit. Dazu ein einfaches Beispiel aus dem täglichen Leben: Wir müssen nicht für alles Trinkwasser verwenden. Zum Toilettenspülen würde aufbereitetes Grauwasser, das beim Duschen oder dem Abwasch entsteht, durchaus genügen. Trinkwassereinsparung ist für mich einer der Kerngedanken für den nachhaltigen Umgang mit Wasser. Zudem haben wir eine weitere große Chance, der Wasserkrise entgegen zu wirken, indem wir neue Technologien zur weltweiten Wasseraufbereitung weiter vorantreiben. Wir setzen dabei mit unseren Investitionen auf Unternehmen, die mit dezentralen Anlagen und innovativen Techniken versuchen, die Wasserprobleme zu lindern."

Warum als Depotmanager auf Wasser setzen? Was versprechen diese Investments?

"Der Grünes Geld Vermögensmanagement GmbH geht es darum, Themen wie Rüstung, Rauchwaren und Kinderarbeit gänzlich vom Portfolio auszuschließen. Wir setzen mit unseren nachhaltigen Depots auf die Regenerative Energiewirtschaft und den Schutz nachhaltiger Ressourcen", führt die Finanzexpertin aus. "Das Wasser, als wichtigsten Rohstoff überhaupt, haben wir dabei auch fest im Blick."

Ein Beispiel aus dem letzten Jahr, als in Kalifornien die Waldbrände wüteten: Haushalte, Farmer und Industrie konkurrierten mehr denn je um das Wasser und es gab sogar Bußgelder auf Wasserverschwendung. In dieser Zeit war jeder Tropfen kostbar, wie das eigentlich immer der Fall sein sollte. Das Wasser des Colorado Rivers wurde mit den Filtern des US-Technologieunternehmens Xylem aufwendig aufbereitet. Die Nachfrage der Xylem-Filter erhöhte sich dadurch so stark, dass die Aktie zur Jahresmitte zehn Prozent anstieg.

Wie ist Ihre Prognose für Investments in Wasser?

"Da mit zunehmender Weltbevölkerung und wachsendem Wohlstand der Wasserbedarf weiter steigen wird, dürften die Investitionen in Wasseraufbereitungs- und Abwasserreinigungs-Anlagen auch zukünftig profitabel sein", meint die Geschäftsführerin der Grünes Geld Vermögensmanagement. "Wer auf Investments in Wasser setzt, hat eine nennenswerte Auswahl, sollte aber darauf achten, dass auf diese Weise keine Mineralwasserproduzenten in das Portfolio rutschen. Wir investieren ausschließlich in Unternehmen, die den ESG-Kriterien gerecht werden und unsere Nachhaltigkeitsstandards erfüllen."

Bleiben Sie bei Xylem investiert?

"Meiner Ansicht nach ist unter anderem das Unternehmen Xylem in technologischer Hinsicht allererste Wahl. Xylem bietet alles von Filtrationstechniken, Pumpstationen sowie Analysesysteme zur Untersuchung der Wasserqualität, bis hin zur Wasserdesinfektion mit UV", so Carmen Junker weiter. Zudem seien im Unternehmen Investitionen in die internationale Expansion geplant, was sich sicher auf der Gewinnseite zeigen dürfte. Analysten erwarten für den Zeitraum von 2017 bis 2020 eine Verdoppelung des Konzerngewinns."

Sind es allgemein positive Zeiten für grüne Depots?

Camen Junker ist überzeugt: "Ja, ich sehe eine gute Zukunft für nachhaltige und grüne Depots. Der Klimaschutz und die Energiewende eröffnen der Wirtschaft immer wieder neue Chancen. Innovationen, Geschäftsmodelle, große Projekte, neue Konzepte und Infrastrukturen im Cleantech-Bereich brauchen viel Geld. Wir befinden uns mitten im Übergang zu einer Green Economy. Das kommt unserer Strategie entgegen. Die Zeichen stehen gut und wir erwarten für die Grünes Geld Vermögensverwaltungsstrategie 2019 nennenswerte Renditen."

Weitere Informationen finden Sie unter: www.gruenesgeldvm.de
*Der Abdruck ist frei. Wir bitten um ein Belegexemplar.

 

Disclaimer: Diese Pressemitteilung wird für den darin namentlich genannten Verantwortlichen gespeichert. Sie gibt seine Meinung und Tatsachenbehauptungen und nicht unbedingt die des Diensteanbieters wieder. Der Anbieter distanziert sich daher ausdrücklich von den fremden Inhalten und macht sich diese nicht zu eigen.