Aktuelle Pressemitteilungen

Wirtschaft/Finanzen

Uran am Beginn einer Wachstumsphase

Ingrid Heinritzi beschäftigt sich seit mehr als 15 Jahren mit den Rohstoffmärkten und Bergbauaktien

Uran könnte einer der gefragtesten Rohstoffe in den kommenden Jahren werden, davon gehen viele Experten aus. Da verspricht die gerade verkündete Fusion von Denison Mines und Fission Uranium Einiges

Das Weltklasseprojekt Patterson Lake South von Fission (100 Prozent) liegt ebenso wie das Wheeler River Projekt (60 Prozent) von Denison Mines im berühmten Athabasca-Becken in Saskatchewan, Kanada. Durch den geplanten Zusammenschluss der beiden Unternehmen dürfte eine führende Uranexplorations- und erschließungsgesellschaft entstehen, die ihresgleichen sucht. Hervorragende Projekte und die Vereinigung zweier erfahrener Führungsteams, da sollte der Erfolg nicht auf sich warten lassen. Dies sollte sich auch für die Aktionäre positiv auswirken.

Uran, zwar ein Rohstoff der wie kaum ein anderer mit Emotionen verbunden ist. Aber ohne Uran kann der globale Energiebedarf, der ebenso ansteigt wie die Weltbevölkerung, nicht gestemmt werden. So werden auch Atomkraftwerke in großer Zahl weltweit gebaut und brauchen in naher Zukunft immer mehr Uran. Aktuell sind 435 Kernkraftwerke aktiv und sie verbrauchen pro Jahr etwa 175 Millionen Pfund Uran. 69 Atomkraftwerke sind im Bau und 184 in Planung, damit wird der Uranverbrauch in den nächsten 10 Jahren auf geschätzte 230 Millionen Pfund ansteigen.

Japan bereitet........

Hier lesen Sie den kompletten Artikel:
http://www.miningandmore.com/index.php/2015-06-23-07-58-22/ingrid-heinritzi/1124-uran-am-beginn-einer-wachstumsphase

Besuchen Sie uns!
Nachrichten und interessante Artikel rund um das Themen Bergbau, Rohstoffe und Technologie finden sie auf www.MiningandMore.com

Mining & More - Ihr Aktien-, Rohstoff- und Informationsportal

 

Disclaimer: Diese Pressemitteilung wird für den darin namentlich genannten Verantwortlichen gespeichert. Sie gibt seine Meinung und Tatsachenbehauptungen und nicht unbedingt die des Diensteanbieters wieder. Der Anbieter distanziert sich daher ausdrücklich von den fremden Inhalten und macht sich diese nicht zu eigen.