Aktuelle Pressemitteilungen

Wirtschaft/Finanzen

Unternehmensbewertung und Nachfolge - 3 Erfolgsregeln für den richtigen Verkaufspreis

S&P Unternehmensberatung - Lösungen für Banken und Mittelstand

Welche Stolperfallen können bei der Unternehmensbewertung drohen ? Wo liegen die versteckten Bewertungspotenziale ? Welche Kapitalkosten wurden für die Bewertung herangezogen ?

1.Kapitalkostenstudie von Schulz & Partner

In der aktuellen S&P Kapitalkostenstudie 2013 von Schulz & Partner wurden börsennotierte Unternehmen hinsichtlich folgender Parameter analysiert:

- Risikoloser Zinssatz

- Wachstumsfaktor

- Marktrisikoprämie

- typisierter Steuersatz

- Kapitalisierungszinssatz


2.Ergebnisse der S&P Kapitalkostenstudie auf einen Blick

"Im Mittelpunkt unserer Kapitalkostenstudie" stand laut Achim Schulz, Geschäftsführer der Münchner Unternehmensberatung Schulz & Partner, die Frage, "inwieweit sich die Finanzkrise auf die Rendite-Erwartungen der Investoren ausgewirkt hat."

Die Kapitalkostenstudie zeigt folgende Ergebnisse zu den in die Studie einbezogenen 30 DAX- Unternehmen und 35 MDAX-Unternehmen:

- MDAX-Unternehmen müssen mit 10,1 % deutlich höhere Kapitalkosten vor Steuern als DAX-Unternehmen mit 9,07 % erwirtschaften. Mit zunehmender Inhaberabhängigkeit erhöhen sich die geforderten Renditen nochmals deutlich. Diese Renditeforderung trifft vor allem mittelständische, inhabergeführte Firmen.

- Die Eigenkapitalkosten haben sich von 9,1 % auf 9,3 % und die Fremdkapitalkosten vor Steuern von 5,2 % auf 5,4 % erhöht.

- Die Analyse der Dax-/MDAX-Unternehmen zeigt, dass die von Käufern und Investoren angesetzten Kapitalkosten vor Steuern (Verzinsungsanspruch der Eigenkapital- und Fremdkapitalgeber) insgesamt stabil geblieben sind.

- Ein völlig anderes Bild zeichnet sich bei der Eigenkapitalquote ab. Seit Ausbruch der Finanzkrise im Jahr 2007 haben die börsennotierten Unternehmen die durchschnittliche Eigenkapitalquote von 52,9 % auf 70,4 % deutlich erhöht.

"Die Kapitalkostenstudie 2013 zeigt bei den untersuchten DAX- und MDAX-Unternehmen hinsichtlich der Annahmen für die Bewertungsparameter Risikoloser Basiszins, Marktrisikoprämie und Wachstumsfaktor erhebliche Spreads" so Achim Schulz.


3. Erfolgsregeln für 25 % mehr Unternehmenswert

"Unsere Kapitalkostenstudie 2013 zeigt 3 maßgebliche Erfolgsregeln für Manager, deren konsequente Beachtung zu 25 % mehr Unternehmenswert führen können", so Achim Schulz, Mitautor der Schulz & Partner-Studie.

Im Fokus einer wertorientierten Unternehmenssteuerung und gezielten Steigerung des Unternehmenswerts stehen folgende Regeln für Manager.

Erfolgsregel 1: Kapitalkosten im Fokus der Unternehmensbewertung

Bei einem Unternehmen mit einer Eigenkapitalquote von 30 % führt eine Änderung des Kalkulationszinssatzes um 1 % zu einer Veränderung des Unternehmenswertes um bis zu 12 %.


Erfolgsregel 2: Renditeerwartungen im Fokus potentieller Käufer

Änderungen der Kapitalkosten, also von Eigenkapital- und Fremdkapitalkosten zeigen einen noch deutlich größeren Hebel. Bei einer Eigenkapitalquote von 30 % und einer Änderung des WACC um 1 % erhöht oder vermindert sich der Unternehmenswert um 20 bis 25 %.


Erfolgsregel 3: Wertorientiert Steuern mit den richtigen Kennzahlen

Die wichtigsten Renditekennzahlen für einen höheren Unternehmenswert sind die Gesamtkapitalrendite, die Eigenkapitalrentabilität und der Economic Value Added.


Unsere Studie "Kapitalkosten - 3 Erfolgsregeln für Manager" können Sie direkt unter SP-Studien bestellen.

Für weitere Auskünfte stehen wir Ihnen auch gerne telefonisch zur Verfügung.

Büro München
Tel. +49 89 452 429 70 -101
Fax. +49 452 429 70 - 201

Büro London
Tel. + 44 20 77 180 - 282
Fax. + 44 20 77 180 - 001

 

Disclaimer: Diese Pressemitteilung wird für den darin namentlich genannten Verantwortlichen gespeichert. Sie gibt seine Meinung und Tatsachenbehauptungen und nicht unbedingt die des Diensteanbieters wieder. Der Anbieter distanziert sich daher ausdrücklich von den fremden Inhalten und macht sich diese nicht zu eigen.