Aktuelle Pressemitteilungen

Wirtschaft/Finanzen

Uhrenbranche optimistisch für 2015 - die HKTDC Hong Kong Watch & Clock Fair begrüßt über 19.000 Besucher

Der im letzten Jahr eingeführte Salon de TE bot seltene Meisterwerk und limitierte Editionen.

Die internationale Uhrenbranche traf sich vom 3. – 7. September 2014 im Hong Kong Convention & Exhibition Centre (HKCEC).

Was haben Mini Swiss Watch aus Deutschland, Longio Watch aus China, Locman aus Italien und Memorigin aus Hongkong gemeinsam? Sie alle stellten während der 33. Ausgabe der HKTDC Hong Kong Watch & Clock Fair vom 3. – 7. September 2014 erstmals ihre neuen Uhrenmodelle vor. Auf der weltweit größten Uhrenmesse im Hong Kong Convention & Exhibition Centre (HKCEC) präsentierten diesmal 765 Aussteller (2013: 755) ihre neuen Trends und Kollektionen aus den Segmenten Armband-, Wand- und Standuhren sowie Uhrenkomponenten und Verpackungen. Über 19.000 Besucher (2013: 18.828), darunter 78 Einkaufsdelegationen mit 3.800 Teilnehmern, überzeugten sich vor Ort vom Potential der Branche.

Eine Umfrage mit 405 Ausstellern und 705 Besuchern der Messe ermittelte Einschätzungen und Meinungen unter anderem zu den Themen Marktentwicklung und Produkttrends. Die Mehrheit der Befragten erwartet aufgrund steigender Verkaufspreise eine positive Umsatzentwicklung im kommenden Jahr. Erwartet wird, dass die traditionellen Märkte wie Nordamerika und Westeuropa, aber auch das chinesische Festland und der Mittlere Osten 2015 zu den wichtigsten Wachstumsmärkten zählen werden. Aussteller und Besucher gehen zudem davon aus, dass Quarzuhren und Smart Watches den Markttrend anführen werden. Das höchste Marktpotential sehen sie bei Modeuhren, Smart Watches und Freizeituhren. Der Anteil der online gekauften Uhren liegt derzeit bei rund 20 Prozent, ein weiteres Wachstum von 20 Prozent wird für das kommende Jahr erwartet. Deutlich wurde in der Umfrage auch, dass die Käufer kürzere Lieferzeiten bevorzugen und 70 Prozent von ihnen in Mengen unter 300 Stück ordern möchten. Dies spiegelte sich auch in der Small-Order–Zone der Messe wider. Hier gingen über 18.000 Geschäftsanfragen ein.

Die Organisatoren der Messe, das Hong Kong Trade Development Council (HKTDC), die Hong Kong Watch Manufacturers Association Ltd. und die Federation of Hong Kong Watch Trades and Industries Ltd. zeigten sich zufrieden mit dem Verlauf. Nach Aussage von Benjamin Chau, Deputy Executive Director des HKTDC, ziehe die Messe Jahr für Jahr Besucher aus aller Welt an. Dabei seien eigenständige Designs und die Markenbildung auch weiterhin der Weg für Hongkonger Firmen, um für die Zukunft gerüstet zu sein. Der im letzten Jahr eingeführte Salon de TE, der parallel zur HKTDC Hong Kong Watch & Clock Fair stattfindet, kam ebenfalls sehr gut bei den Besuchern an. Sie schätzten das außergewöhnliche Angebot an seltenen Meisterwerken und limitierten Editionen – unter anderem von Glashütte Original, BVLGARI, Chopard, Piaget und Zenith in der "World Brand Piazza". In der "Renaissance Moment"- Zone standen klassische und elegante Formen bekannter europäischer Marken, wie Elysee aus Deutschland, Galtiscopio aus Frankreich oder Rapport aus Großbritannien, im Mittelpunkt. "Craft Treasure" zeigte mechanische Uhren und exklusive Schmuckuhren, etwa von EPOS aus der Schweiz oder Anpassa aus Hongkong. Am letzten Tag der Messe öffnete der Salon de TE seine Tore auch für das Publikum und gab damit den Ausstellern die Möglichkeit, direktes Feedback von Uhrenliebhabern zu erhalten.

 

Disclaimer: Diese Pressemitteilung wird für den darin namentlich genannten Verantwortlichen gespeichert. Sie gibt seine Meinung und Tatsachenbehauptungen und nicht unbedingt die des Diensteanbieters wieder. Der Anbieter distanziert sich daher ausdrücklich von den fremden Inhalten und macht sich diese nicht zu eigen.