Aktuelle Pressemitteilungen

Wirtschaft/Finanzen

Seminare Geschäftsführung & Prokura - In 3 Tagen zum erfolgreichen Geschäftsführer - Seminare in Leipzig

S&P Seminare Unternehmensführung

Auf welche Stellschrauben kommt es bei der Unternehmensplanung und der Bilanz an? - Wie sichern Sie die Liquidität zuverlässig ab? - Wie schützen Sie sich wirksam vor Haftungsrisiken?

Unsere nächsten Seminare finden Sie in

Leipzig 21.05.-23.05.2019

Düsseldorf 21.05.-23.05.2019 (mit Durchführungsgarantie!)

Bremen 04.06.-06.06.2019

Münster 04.06.-06.06.2019

Buchen Sie Ihr Seminar bequem und einfach über unser online Anmeldeformular.


Zielgruppe:

> Geschäftsführer, Vorstände und Prokuristen
> Fach- und Führungskräfte, welche sich auf die neue Aufgabe in der Geschäftsführung optimal und zielgerichtet vorbereiten wollen.
> Nachfolger, neu bestellte Geschäftsführer oder Vorstände, die ihre Management- und Führungstechniken auf den aktuellsten Stand bringen möchten.


Ihr Nutzen:

1. Tag Unternehmensplanung für Geschäftsführer
> Unternehmensplanung: Einfach, verständlich und transparent!
> Bilanzen richtig lesen und besser verstehen

2. Tag Liquiditätsplanung & Geschäftsführer-Haftung
> "Richtiger" Einsatz der Finanz- und Liquiditätsplanung bei der Unternehmenssteuerung
> Haftung des Geschäftsführers - Pflichten und Risiken im Überblick
> Sicherer Umgang mit dem Arbeitsrecht

3. Tag Führung: Impulse für Geschäftsführer
> Unternehmensziele mit den "richtigen" Führungstechniken sicher erreichen
> Besondere Herausforderungen im Führungsalltag


Seminarprogramm zum Seminar Geschäftsführung & Prokura:

1. Seminartag:

Unternehmensplanung: Einfach, verständlich und transparent!
> Entscheidende Kennzahlen im Controlling und in der Bilanzanalyse
> Wie entwickeln sich Wertschöpfung, Deckungsbeitrag und Umsatzrentabilität?
> Was Führungskräfte in Unternehmen wissen müssen
> Die drei Schritte einer soliden Jahresplanung!
> Erkennen von Stärken, Schwächen und Fehlentwicklungen

Bilanzen richtig lesen und besser verstehen
> Bilanzen und GuV richtig lesen, Chancen und Risiken frühzeitig erkennen
> Vergleiche zur Branche und zur Konkurrenz anstellen
> Goldene Bilanz- und Finanzierungsregel
> Worauf achten die Banken bei der Bilanzanalyse Ihres Unternehmens ?
> Simulation des eigenen Unternehmens-Ratings
> Wie kann ich das eigene Unternehmens-Rating aktiv steuern und beeinflussen ?

Optimaler Finanzierungs-Mix für "Mehr"-Liquidität
> Basel III - die neue Kredithürde für den Mittelstand
> Zins-Cockpit: Der faire Kreditzinssatz für Ihre Unternehmensfinanzierung
> Lösungen mit dem Baukastensystem - Welche Möglichkeiten gibt es für die Projekt- und Auftragsfinanzierung ?
> Strukturierung der Unternehmensfinanzierung mit öffentlichen Fördermitteln
> Finanzierungsregeln für mehr Liquidität

Risikomanagement: Von der Risikostrategie bis zum Aufbau eines Compliance-Systems
> Zielorientierte Umsetzung der rechtlichen Mindeststandards KonTraG, BilMoG, HGrG sowie der Wirtschaftsprüferstandards PS 340
> MaRisk: Benchmark-Konzept für das Risikomanagement
> Welche Sorgfaltspflichten müssen Geschäftsführer und Aufsichtsrat zwingend erfüllen ?
> Bericht zum Risikomanagement als Bestandteil des Lageberichts
> Durchführung einer Risikoinventur und Aufbau eines Risikohandbuchs


2. Seminartag:

"Richtiger" Einsatz der Finanz- und Liquiditätsplanung bei der Unternehmenssteuerung
> Mindestanforderungen an die strategische und operative Finanz- und Liquiditätsplanung
> Aufbau einer Liquiditätsplanung nach Bankenstandard
> Stellschrauben für eine verlässliche Liquiditätsplanung
> Besondere Sorgfaltspflichten des Geschäftsführers bei Zahlungsstockungen und drohender Zahlungsunfähigkeit
> Was ist Working Capital?
> Quick Check Working Capital: Identifizieren der Liquiditätsfresser mit Hilfe von Benchmarks -Heben von schlummernden Liquiditätspotentialen

Haftung des Geschäftsführers - Pflichten und Risiken im Überblick
> Welche Ansprüche können gegen den Geschäftsführer geltend gemacht werden ?
> Die 7 wichtigsten Pflichten des Geschäftsführers im Überblick
> Besonderheiten im Konzern - Haftungsrisiken des Cash-Pooling
> Unternehmen in der Krise - welche Sorgfaltspflichten sind zu beachten?
> Strafrechtliche Risiken des Geschäftsführers
> 16-Punkte-Check der Ordnungsmäßigkeit der Geschäftsführung

Sicherer Umgang mit dem Arbeitsrecht
> Auf welche Rechte und Pflichten im Arbeitsverhältnis muss ich als Geschäftsführer achten?
> Tipps zur Vermeidung von kostspieligen Fehlern
> Kündigungen rechtssicher vorbereiten und umsetzen
> Von der Kündigung eines einzelnen Mitarbeiters bis zur Stilllegung einer Abteilung
> Kündigung bei Betriebsübergang - welche Kriterien bietet die Rechtsprechung?

Kontroll- und Steuerungsmöglichkeiten mit den "richtigen" Musterverträgen
> Der optimale Gesellschaftsvertrag - welche Regelungen dürfen auf keinen Fall fehlen?
> Was der Gesellschafter-Geschäftsführer über seinen Vertrag wissen muss
> Worauf muss ich als Fremd-Geschäftsführer zwingend achten?
> Muster einer Geschäftsordnung für die Geschäftsführung
> Mehrheits- oder Minderheitsgesellschafter: Der notwendige Einfluss kann auch durch die "richtige" Satzung abgesichert werden
> Gesellschafterwechsel und richtig gestaltete Preisverhandlungen


3. Seminartag:

Boxenstopp für Führungskräfte
> Überblick zu den unterschiedlichen Führungsstilen und -kompetenzen
> Soft Facts: die besonderen Anforderungen an die Fähigkeiten der Führungskraft
> Unterscheidung der Mitarbeitertypen nach dem DISG-Konzept
> Situationsbeurteilung und angemessener Führungsstil

Unternehmensziele mit den "richtigen" Führungstechniken sicher erreichen
> Mitarbeiter mit Zielen führen und Ziele korrekt formulieren
> Ziele mit den SMART-Kriterien überprüfen
> Fünf Zieltypen für eine wirksame Zielvereinbarung
> Zielvereinbarungsgespräche erfolgsorientiert führen

Besondere Herausforderungen im Führungsalltag
> Führen von Führungskräften und Vorgesetzten
> Führen von schwierigen Mitarbeitern und Teams
> Führen von leistungsschwachen Mitarbeitern und Teams
> Schaffen von Freiräumen: "Wer bekommt den Affen ?"

 

Disclaimer: Diese Pressemitteilung wird für den darin namentlich genannten Verantwortlichen gespeichert. Sie gibt seine Meinung und Tatsachenbehauptungen und nicht unbedingt die des Diensteanbieters wieder. Der Anbieter distanziert sich daher ausdrücklich von den fremden Inhalten und macht sich diese nicht zu eigen.