Aktuelle Pressemitteilungen

Wirtschaft/Finanzen

Seminar Geldwäscheprävention - 5. EU Geldwäscherichtlinie: Was müssen Sie beachten? - Seminare in München

S&P Seminare Geldwäsche

Neue Anforderungen der 5. EU Geldwäscherichtlinie - Richtiges Verhalten im Verdachtsfall - 6. EU Geldwäscherichtlinie: Verschärfung der strafrechtlichen Bekämpfung

Unsere nächsten Seminare finden Sie direkt in

Frankfurt & München 15.05.2019

München & Stuttgart 03.07.2019

Frankfurt & Leipzig 28.08.2019

München & Köln 25.09.2019

Buchen Sie ihr Seminar bequem und einfach online über unser Anmeldeformular.


Zielgruppe des Seminars:

> Geschäftsführer, Vorstände bei Banken, Finanzdienstleistern, Versicherungen, Leasing- und Factoring-Gesellschaften
> Geldwäsche-Beauftragte und Stellvertreter,
> Fach- und Führungskräfte im Bereich Compliance, Zentrale Stelle, Interne Revision und Mitarbeiter der Rechtsabteilung
> Aufbauseminar für Geldwäsche-Beauftragte und deren Stellvertreter, Mitarbeiter der Zentrale Stelle und/oder des Fraud-Bereichs
> Compliance-Beauftragter und stellvertretender Compliance Officer sowie Leiter und Mitarbeiter der Internen Revision
> Geldwäschebeauftragte von Zahlungsinstituten und E-Geld-Instituten nach § 1 Absatz 2a des ZAG
> Im Inland gelegene Zweigstellen und Zweigniederlassungen von vergleichbaren Instituten mit Sitz im Ausland


Ihr Nutzen mit dem Seminar:

> 5. EU Geldwäscherichtlinie: Aktuelle Neuerungen
> Verdachtsmeldewesen prüfungssicher handhaben
> Ermittlungs- und Strafverfahren: Was Sie als Geldwäsche-Beauftragter wissen und beachten sollten!


Ihr Vorsprung mit dem Seminar Geldwäscheprävention 2019
Jeder Teilnehmer erhält mit Seminar Geldwäscheprävention 2019 folgende S&P Produkte:

+ Umsetzungs-Fahrplan zur 5. EU Geldwäscherichtlinie
+ Aktuelle Urteile zur Haftung als Geldwäschebeauftragter
+ S&P Leitfaden: Verhaltensregeln bei Hausdurchsuchungen
+ S&P Check: Rechte und Pflichten bei Ermittlungsverfahren


Seminarprogramm:

5. EU Geldwäscherichtlinie: Aktuelle Neuerungen:

> 55 Erwägungsgründe und deren Auswirkungen auf die Geldwäscheprävention
> Aktionsplan mit neuen Anforderungen an die
- Anbieter von virtuellen Währungen und Fiatgeld (EG 8 bis 11)
- Überwachung von politisch exponierten Personen (EG 23)
- risikobasierte Überprüfung der vorhandenen Kunden (EG 24)
- Offenlegungspflichten von wirtschaftlichen Eigentümern (EG 28 bis 42)
- Grenzüberschreitenden Korrespondenzbankbeziehungen (EG 43)
- Amtshilfe zwischen den EU-Mitgliedsstaaten (EG 44 bis EG 50)
> Verstärkte Sorgfaltspflichten bei Drittländern mit hohem Risiko, die strategische Mängel aufweisen - Follow the Money-Prinzip der neuen EU Delegierten Verordnung
> Task Force FinTech: Monitoring von Crypto-Transaktionen und Nutzung virtueller Währungen
> Verzahnung mit den Sektor-spezifischen Leitlinien zur Geldwäscheprävention


Verdachtsmeldewesen prüfungssicher handhaben:

> Wann muss eine Verdachtsmeldung abgegeben werden? Welche Unterlagen müssen der Verdachtsmeldung beiliegen?
> Konsequenzen des OLG Frankfurt Urteils vom 10.04.2018 für die Meldepraxis des Geldwäsche-Beauftragten
> Tipping off-Verbot §47 GwG: Was müssen Sie beachten?
> Wie werden Kunden bei verdächtigen Transaktionen behandelt?
> Schutz der meldenden Beschäftigten


Ermittlungs- und Strafverfahren: Was Sie als Geldwäschebeauftragter wissen und beachten sollten!

> Umgang mit Beschuldigten, Verdächtigen, Zeugen und gegenüber Verteidigern
> Rechte und Pflichten von Beschuldigten und Zeugen
> Vorgehensweisen der Ermittlungsbehörden in der Praxis
> Ordnungsgemäße Belehrung und Vernehmungsprotokoll - was ist zu beachten?
> Einsatz der richtigen Taktik bei Vernehmungen
> Sicherstellen von Beweismitteln: Durchsuchung, Beschlagnahme und Untersuchungshaft
> Richtiger Umgang mit nicht-zuverlässigen Mitarbeitern:
- Wie ermittelt man gegen eigene Mitarbeiter und Führungskräfte?
- Know you Employee - Richtiger Umgang mit nicht-zuverlässigen Mitarbeitern

 

Disclaimer: Diese Pressemitteilung wird für den darin namentlich genannten Verantwortlichen gespeichert. Sie gibt seine Meinung und Tatsachenbehauptungen und nicht unbedingt die des Diensteanbieters wieder. Der Anbieter distanziert sich daher ausdrücklich von den fremden Inhalten und macht sich diese nicht zu eigen.