Aktuelle Pressemitteilungen

Wirtschaft/Finanzen

Seltene Erden mit Mikroben abbauen? Das steckt dahinter

Seltene Erden mit Mikroben abbauen? Das steckt dahinter

Mikroben, die Seltene Erden schürfen? Klingt nach Science-Fiction, ist aber schon seit einigen Jahren möglich. Taugt die Technologie, um die heißbegehrten Rohstoffe schneller verfügbar zu machen?

Bakterien als Kumpel im Minaturformat
Viele Bakterien haben eine ungewöhnliche Eigenschaft. Sie können bis zu einem gewissen Grad Metalle aufnehmen bzw. an sich binden. Wie Wissenschaftler herausgefunden haben, sind einige Mikroben sogar in der Lage, Seltene Erden zu binden. Dabei wurden die Bakterien in eine wässrige Lösung gegeben, die bei Bergbauprozessen anfällt. Das Ergebnis: Es konnten Seltene Erden in kleinen Mengen "geschürft" werden.

Biomining: Zukunftsfähig oder unwirtschaftlich?
Seltene Erden sind heiß begehrt, sind sie doch für die meisten Hochtechnologien unabdingbar. Aus gutem Grund gelten sie daher als "kritische Rohstoffe ( https://www.granvalora.de/technologiemetalle-seltene-erden-kritische-rohstoffe/)", die schon jetzt kaum den weltweiten Bedarf decken können, für Zukunftstechnologien wie die Energiewende, 5G oder das Internet of Things unverzichtbar sind und zum Großteil von autokratischen Regierungen gefördert werden.

Könnte das sogenannte Biomining also künftig dazu beitragen, den Bedarf an Seltenen Erden besser zu decken und die Abhängigkeit Europas und der Welt von China zu reduzieren? Die Technologie jedenfalls ist im Grunde vielversprechend. Seit der Entdeckung der Seltenen Erde bindenden Bakterien sind mittlerweile allerdings schon rund 8 Jahre verstrichen. Ein Quantensprung, der die Technologie auf breiter Front wirtschaftlich einsetzbar macht, blieb jedoch bislang aus. Der Bedarf an Technologiemetallen und Seltenen Erden dürfte daher mittel- bis langfristig nur schwer zu decken sein.

Wie Sie in Seltene Erden investieren können
So spricht vieles dafür, dass die Preisentwicklung von Seltenen Erden künftig merklich nach oben gehen könnte. Für Investoren sind die Metalle daher höchst interessant. Im GranValora Sachwertdepot haben Sie die Möglichkeit, gezielt in verschiedene Seltene Erden zu investieren - dank Lagerung im Zollfreilager sogar mehrwertsteuerfrei.
Bevor Sie sich in ein Investment stürzen, rät Ihnen GranValora Geschäftsführer Marko Mähner, sich mit den einzigartigen Charakteristika von Wahren Werten auseinanderzusetzen. Lesen Sie in diesem Zusammenhang den kostenfreien Praxisratgeber "Geldwerte - Sachwerte - Reine Werte (https://www.granvalora.de/geldwerte-sachwerte-reine-werte)" und erfahren Sie

- welche Spielregeln beim Kauf von Seltenen Erden gelten,
- wie es um die Kursaussichten der Metalle bestellt ist,
- warum Sie mit Gold Ihre Kaufkraft über Generationen hinweg erhalten können und
- ob ein Diamant-Investment für Sie interessant sein könnte.

Übrigens: Biomining mit Seltenen Erden funktioniert auch im Weltraum, wie Forscher auf der Raumstation ISS kürzlich herausgefunden haben.

Zeichen (inkl. Leerzeichen): 2.912

Sie können diese Pressemitteilung, gerne auch in geänderter oder gekürzter Form verwenden. Für Interviews oder exklusive Artikel reicht eine kurze Mail, wir melden uns zeitnah.


Verantwortlicher für diese Pressemitteilung:
GranValora GmbH & Co. KG
Herr Marko Mähner
Im Dachsstück 9
65549 Limburg an der Lahn
Deutschland
+49 (6431) 49589-80
+49 (6431) 49589-89
http://www.granvalora.de
mailto: limburg@granvalora.de

GranValora ist ein auf Edelmetalle, Diamanten, Technologiemetalle und Seltene Erden spezialisiertes Unternehmen. Seit 2012 beweisen wir, dass sich hoher Kundennutzen, größtmögliche Flexibilität und faire Vergütungen für freie Berater nicht ausschließen müssen.

Pressekontakt:
GranValora GmbH & Co. KG
Im Dachsstück 9
65549 Limburg an der Lahn

Tel.: +49 (6431) 49589-80
http://www.granvalora.de
mailto: presse@granvalora.de

 

Disclaimer: Diese Pressemitteilung wird für den darin namentlich genannten Verantwortlichen gespeichert. Sie gibt seine Meinung und Tatsachenbehauptungen und nicht unbedingt die des Diensteanbieters wieder. Der Anbieter distanziert sich daher ausdrücklich von den fremden Inhalten und macht sich diese nicht zu eigen.