Aktuelle Pressemitteilungen

Wirtschaft/Finanzen

Prepaid Kreditkarte ohne Schufa zur Kostenkontrolle

In vielen Bereichen des Lebens ist eine Kreditkarte von großem Vorteil. Manchmal ist sie sogar unerlässlich. So wird für Buchungen bei der Bahn oder Hotelreservierungen eine Kreditkarte verlangt.

Auch der Internethandel und die Mietwagenbuchung laufen fast immer über diese praktische Plastikkarte ab. Personen, die über kein geregeltes Einkommen verfügen oder bei den Bonitätsprüfungen der deutschen Finanzinstitute durchfallen, gestaltet sich der Erhalt einer Kreditkarte jedoch als sehr schwierig. Ferner werden Interessenten mit negativen Einträgen bei der Schufa meist von dem Gebrauch einer Kreditkarte ausgeschlossen. Für diesen benachteiligten Personenkreis gibt es jedoch eine Lösung. Sie heißt Kreditkarte ohne Schufa oder Prepaid Kreditkarte. Sie können von jedem beantragt werden und werden für alle Interessenten ab dem 18. Lebensjahr ausgestellt.

Eigenschaften der Kreditkarte ohne Schufa
Für die Nutzung einer Kreditkarte ohne Schufa gibt es nur eine Voraussetzung. So muss im Vorhinein ein Guthaben auf ein Debitkonto eingezahlt werden, welches die Sicherheit für die Kreditkarte darstellt. Daher wird diese Kartenform auch als Prepaid Kreditkarte bezeichnet. Durch das Aufladen eines Guthabens ist die Kreditkarte ohne Schufa vor Missbrauch gut geschützt. Ferner hat der Karteninhaber eine Kostenkontrolle, da er den Guthabenrahmen nicht überschreiten kann. Dies bietet sich insbesondere bei kauflustigen Personen an. Ein unbefugter Nutzer wiederum kann nur das maximale Guthaben der Karte verwenden. Dadurch ist der Schaden im Vergleich zur konventionellen Kreditkarte stark eingeschränkt. Für Personen, die eine Kreditkarte zur Abwicklung von Internetgeschäften benötigen, bietet sich ferner eine virtuelle Kreditkarte ohne Schufa an. Meist ist diese günstiger als eine tatsächliche Plastikkarte.

Der Unterschied zur herkömmlichen Kreditkarte
Die Kreditkarte ohne Schufa verfügt über kein Kreditlimit. Dies ist der einzige Unterschied einer Prepaid Karte zu den regulären Kreditkarten. Wenn ein deutsches Kreditinstitut bereits einen Antrag auf eine herkömmliche Kreditkarte abgelehnt hat, wird die Kreditkarte ohne Schufa problemlos ausgestellt. Die Beantragung kann sicher und bequem über das Internet erfolgen. Bereits nach wenigen Tagen nach Einzahlung des Guthabens auf ein Debitkonto kann die Kreditkarte weltweit genutzt werden. Weiter Unterschiede zwischen der herkömmlichen Kreditkarte und der Kreditkarte ohne Schufa bestehen bezüglicher ihrer Optik. So weisen Prepaid Kreditkarten häufig keine hervorgehobene Nummer auf, die in Kreditkarten normalerweise eingeprägt wird. Daher ist es dem Nutzer nicht möglich, mit dem veralteten Imprinter die persönlichen Daten dieses Typs von Kreditkarte aufzunehmen. Eine elektronische Direktabfrage ist somit nicht gegeben. Des Weiteren muss der Nutzer der Prepaid Kreditkarte stets darauf achten, dass hinreichend Geld auf dem Debitkonto zur Verfügung steht. Die Kreditkarten ohne Schufa sind sogenannte Debitkarten, die grundsätzlich unmittelbar nach einem erfolgreichen Gebrauch belastet werden. Dies bedeutet, dass bei jeder Zahlung das Debitkonto nach einem ausreichenden Guthaben abgefragt wird. Ist der Betrag nicht ausreichend, wird die Kreditkarte ohne Schufa abgelehnt. Neben dem Nachteil keinen Kreditrahmen zu besitzen, fallen ferner meist höhere Monats- oder Jahresgebühren an. Das übliche Zahlungsziel einer konventionellen Kreditkarte entfällt bei den Prepaid Kreditkarten ebenenfalls. So werden bei den herkömmlichen Kreditkarten alle Belastungen zusammen gebucht und dann einmal im Monat vom Debitkonto abgebucht. Mögen sich die beiden Kreditkarten auch in einigen Punkten unterscheiden, so ist die Kreditkarte ohne Schufa dennoch eine sehr gute Möglichkeit für die Realisierung von Kreditkartenbezahlungen.

 

Disclaimer: Diese Pressemitteilung wird für den darin namentlich genannten Verantwortlichen gespeichert. Sie gibt seine Meinung und Tatsachenbehauptungen und nicht unbedingt die des Diensteanbieters wieder. Der Anbieter distanziert sich daher ausdrücklich von den fremden Inhalten und macht sich diese nicht zu eigen.